Bursa tendinis calcanei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Bursa tendinis calcanei (in der Veterinäranatomie als Bursa subtendinea calcanea musculi flexoris digitalis superficialis bezeichnet) ist ein Schleimbeutel zwischen Fersenbein und Achillessehne. Sie wird außer von diesen beiden Strukturen noch von einem vor der Achillessehne liegenden Fettkörper begrenzt. Der ventrale Anteil ist von einem Faserknorpel ausgekleidet, die übrige Wand, wie bei allen Schleimbeuteln, von einer Synovialmembran (Membrana synovialis). Die Bursa tendinis calcanei des Menschen enthält etwa 1 bis 1,5 ml Flüssigkeit. Die Dorsalextension im Sprunggelenk führt zu einem Druckanstieg im Schleimbeutel, während die gegenläufige Bewegung eine Druckminderung bewirkt.

Eine Entzündung des Schleimbeutels (Bursitis tendinis calcanei) kann im Zusammenhang mit Reizungen der Achillessehne auftreten. Fehlstellungen wie eine Varusstellung der Ferse oder ein Hohlfuß begünstigen das Auftreten einer Schleimbeutelentzündung. In der Tiermedizin wird die Bursitis auch als „Eiergalle“ bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Arnold: Orthopädie und orthopädische Chirurgie: Fuß. Georg Thieme Verlag, 2002, ISBN 9783131262417, S. 276.
  • Christoph Mülling u. a. (Hrsg.): Atlas der Anatomie des Pferdes. Schlütersche, 7. Aufl. 2014, ISBN 9783842684799, S. 66.