Buschhase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buschhase
Buschhase im Pilanesberg Nationalpark, Südafrika

Buschhase im Pilanesberg Nationalpark, Südafrika

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Hasenartige (Lagomorpha)
Familie: Hasen (Leporidae)
Gattung: Echte Hasen (Lepus)
Art: Buschhase
Wissenschaftlicher Name
Lepus saxatilis
F. Cuvier, 1823
Verbreitungskarte des Buschhase

Der Buschhase (Lepus saxatilis) ist eine Säugetierart aus der Familie der Hasen (Leporidae). Er ist in Afrika südlich der Sahara mit Ausnahme der stark bewaldeten Gebiete in West- und Zentralafrika verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fell des Buschhasen ist an der Oberseite graubraun gefärbt und hat schwarze Sprenkelungen, die Unterseite ist weißlich. Die Oberseite des buschigen Schwanzes ist schwarz, die Unterseite ebenfalls weiß. Auf der Stirn befindet sich üblicherweise ein weißer Fleck.

Der Buschhase ähnelt damit stark dem Kaphasen, ist aber meistens das in der jeweiligen Region größere Tier. Die Größe schwankt je nach Gebiet, wobei die größten Tiere im Südwesten Afrikas zu finden sind. Ausgewachsene Exemplare erreichen dort eine Kopfrumpflänge von 60 cm.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buschhasen bevorzugen offene Wälder und buschige Biotope, aber auch kultiviertes Land. Normalerweise sind Buschhasen Einzelgänger. Nur in Gebieten mit einem Überangebot an Nahrung können sie in größerer Anzahl angetroffen werden. Die Tiere sind nachtaktiv und ernähren sich hauptsächlich von Gras, obwohl auch andere Pflanzen gefressen werden.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet des Buschhasen liegt in Südafrika, Lesotho, Swasiland und im südlichen Namibia. Unter anderem ist die Art in den Nationalparks Bontebok, Mountain Zebra, Willem Pretorius, Hluhluwe/Umfolozi, Kruger, Pilanesberg, Kgalagadi (Kalahari), Etosha, Moremi, Chobe, Hwange, Mana Pools, Kafue, South Luangwa, Tsavo, Ngorongoro, Serengeti, Virunga, Masai Mara und Nairobi zu finden.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chris und Tilde Stuart: Southern, Central and East African Mammals. Struik Publishers, 1992, ISBN 0-86825-223-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Buschhase (Lepus saxatilis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien