c’t Digitale Fotografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
c’t Digitale Fotografie
Logo-ct-Digitale-Fotografie.jpg
Beschreibung Fotografiezeitschrift
Verlag Heise Zeitschriften Verlag
Erstausgabe August 2002
Erscheinungsweise 6-mal pro Jahr
Verkaufte Auflage 22.375 Exemplare
(IVW 2/2018)
Verbreitete Auflage 22.709 Exemplare
(IVW 2/2018)
Chefredakteur Jürgen Rink
Herausgeber Christian Heise, Ansgar Heise, Christian Persson
Weblink www.heise.de/foto/
ISSN

c’t Digitale Fotografie ist eine deutsche Fotozeitschrift. Das Magazin wird als Ableger der Computerzeitschrift c’t vom Heise Zeitschriften Verlag publiziert. Ab 2002 war c’t Digitale Fotografie ein unregelmäßig erscheinendes Sonderheft der c’t, seit Dezember 2009 erschien die Zeitschrift vierteljährlich, seit Februar 2014 alle zwei Monate.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chefredakteur Jürgen Rink

c't Digitale Fotografie bietet Artikel zu Themen der Fotografie. Workshops über beispielsweise Porträtfotografie, Kinderfotografie oder Naturfotografie widmen sich künstlerischen Aspekten. Weitere Beiträge bringen dem Leser den Umgang mit Bildbearbeitung näher. Die Präsentation von Fotos in digitaler Form oder als hochwertige Drucke ist ebenfalls ein Kernthema. Tests von Kameras, Objektiven und Software bilden weitere Schwerpunkte des Magazins.

c’t Digitale Fotografie richtet sich an ambitionierte Amateure und professionelle Fotografen.

Wie bei nahezu jeder Fotozeitschrift sind Kamera-, Zubehör- und Softwaretests fester Bestandteil der c’t Digitale Fotografie. Im Unterschied zur Konkurrenz nennt das Magazin jedoch keine Testsieger, sondern stellt in einem Test-Fazit Stärken und Schwächen der untersuchten Produkte zusammen. Dem Leser soll damit eine je nach Budget und Einsatzzweck bedarfsgerechte Entscheidung ermöglicht werden.

Auflagenstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im vierten Quartal 2014 lag die durchschnittliche verbreitete Auflage pro Ausgabe nach IVW bei 31.294 Exemplaren. Das sind durchschnittlich 3.572 weniger Hefte pro Ausgabe (–10,24 %) als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Die Abonnentenzahl nahm innerhalb eines Jahres um durchschnittlich 1.081 Abonnenten pro Ausgabe auf 12.171 zu (+9,75 %); damit bezogen rund 38,89 % der Leser die Zeitschrift im Abo. Die IVW erfasst die Zahlen dieser Zeitschrift seit 2011.

Anzahl der durchschnittlich pro Ausgabe verbreiteten Exemplare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl der durchschnittlich pro Ausgabe verkauften Hefte durch Abonnements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]