C86

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

C86 (von Cassette 86) ist ein 1986 herausgebrachter, einflussreicher Musik-Sampler der englischen Zeitschrift „New Musical Express“. Er definierte eine neue Musikrichtung, den Twee-Pop. Auf C86 wurden Bands veröffentlicht, die bei unabhängigen Plattenfirmen unter Vertrag standen. C86 war die Nachfolge-Compilation zu C81, die zum fünfjährigen Bestehen des Independent-Vertriebs Rough Trade veröffentlicht wurde.

Im Gegensatz zum stilistisch eher vielseitigen C81 beschränkte sich C86 in erster Linie auf gitarrenlastige Pop-Musik ("Indie-Pop"), auf dem Sampler selbst aber noch in einer eher raueren Spielart als später bei typischen Vertretern des so genannten Twee-Pop zu hören war.

"C86" wurde in den späten 1980ern selbst als Genrebegriff benutzt, wo die Bezeichnung C86-Band oder C86-Sound als stilistische Einordnung oft ausreichend war.

Neben den auf der Compilation vertretenen Bands waren insbesondere die Veröffentlichungen der Plattenfirmen Postcard Records und Sarah Records stilbildend.

Tracklisting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seite A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Primal Scream – Velocity Girl
  2. The Mighty Lemon Drops – Happy Head
  3. The Soup Dragons – Pleasantly Surprised
  4. The Wolfhounds – Feeling So Strange Again
  5. The Bodines – Therese
  6. Mighty Mighty – Law
  7. Stump – Buffalo
  8. Bogshed – Run To The Temple
  9. A Witness – Sharpened Sticks
  10. The Pastels – Breaking Lines
  11. The Age of Chance – From Now On, This Will Be Your God

Seite B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Shop Assistants – It's Up To You
  2. Close Lobsters – Firestation Towers
  3. Miaow – Sport Most Royal
  4. Half Man Half Biscuit – I Hate Nerys Hughes (From The Heart)
  5. The Servants – Transparent
  6. The MacKenzies – Big Jim (There's no pubs in Heaven)
  7. bIG fLAME – New Way (Quick Wash And Brush Up With Liberation Theology)
  8. Fuzzbox – Console Me
  9. McCarthy – Celestial City
  10. The Shrubs – Bullfighter's Bones
  11. The Wedding Present – This Boy Can Wait

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]