Primal Scream

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Primal Scream
Primal Scream 2006
Primal Scream 2006
Allgemeine Informationen
Herkunft Glasgow, Schottland
Genre(s) Alternative Rock, Neo-Psychedelia, Indie-Rock, Alternative Dance, Indie-Pop
Gründung 1982
Website primalscream.net
Gründungsmitglieder
Bobby Gillespie
Jim Beattie (1982–1987)
Aktuelle Besetzung
Bobby Gillespie
Andrew Innes (seit 1987)
Martin Duffy (seit 1989)
Darrin Mooney (seit 1997)
Simone Butler (seit 2012)
Ehemalige Mitglieder
Robert Young † (1984–2006)
Gary Mounfield (1996–2011)
Kevin Shields (1998–2006)
Live- und Session-Mitglieder
Tim Cox (seit 2017)
Hannah Marsden (seit 2016)
Chris Lyons (seit 2011)
Bobby Gillespie 2009

Primal Scream (englisch für Urschrei) ist eine schottische Rockband, die 1982 von Bobby Gillespie (Gesang) und Jim Beattie gegründet wurde. Die Band besteht aktuell aus Gillespie, Andrew Innes (Gitarre), Martin Duffy (Keyboards), Simone Butler (Bass) und Darrin Mooney (Schlagzeug).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band bestand zunächst aus Bobby Gillespie (ehemals The Jesus and Mary Chain), Andrew Innes, Robert Young, Gary Mounfield (ehemals The Stone Roses) und Kevin Shields (My Bloody Valentine). Primal Scream wechselten relativ häufig sowohl die Besetzung als auch die Musikstile, das einzig konstante Mitglied ist Bobby Gillespie. Bis 2000 veröffentlichte die Band ihre Platten auf dem Creation-Label, heute sind sie bei Sony/BMG unter Vertrag.

Beginnend als Psychedelic-Rock-Band, deren durch einen formlosen Gitarrensound begleitete Musik instinkthaft und ursprünglich wirken sollte, kombinierten sie bald Rock mit Dance Music. Ihr Album Screamadelica aus dem Jahr 1991 bescherte der Band den weltweiten Durchbruch. Das Album wurde 2011 von der Musikzeitschrift New Musical Express auf Platz 1 der "50 Druggiest Albums Ever" gewählt. Der DJ und Produzent Andrew Weatherall bildete mit seinen Sounds zu dieser Zeit einen maßgeblichen Einfluss auf die Band.

1994 wechselte die Band in eine Phase, in der sie klassischen Rock im Stile der Rolling Stones spielten, um dann auf komplexe elektronische und dabei auch aggressivere Musik zu wechseln. Das 1997 erschienene Album Vanishing Point war ein Schritt zurück zu den psychedelischen Wurzeln der Band, wohingegen auf den Alben XTRMNTR (2000) und Evil Heat (2002) deutliche Electroclash-Einflüsse zu hören waren.

Primal Scream erreichten 2006 mit ihrer Single Country Girl Platz 5 der britischen Singlecharts, ihre bis dato höchste Position in Großbritannien. Das Album Beautiful Future (2008) ist die erste Veröffentlichung von Primal Scream auf dem neuen Label B-Unique. Die erste Single aus dem Album wurde von Paul Epworth (u. a. Bloc Party) produziert. Im Mai 2011 erschien ihre erste Live-DVD Screamadelica Live, im Mai 2013 das neue Album More Light.

Robert Young, der zunächst Bassist und dann bis zu seinem Ausstieg 2006 Gitarrist der Band gewesen war, verstarb am 9. September 2014 in Hove im Alter von 49 Jahren.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK
1987 Sonic Flower Groove UK62
(1 Wo.)UK
1989 Primal Scream
1991 Screamadelica UK8
Platin
Platin

(50 Wo.)UK
1994 Give Out, but Don’t Give Up DE40
(12 Wo.)DE
AT31
(6 Wo.)AT
CH41
(2 Wo.)CH
UK2
Gold
Gold

(23 Wo.)UK
featuring George Clinton
1997 Vanishing Point DE97
(1 Wo.)DE
AT31
(2 Wo.)AT
CH47
(1 Wo.)CH
UK2
Gold
Gold

(10 Wo.)UK
Echo Dek UK43
(2 Wo.)UK
2000 Exterminator DE95
(1 Wo.)DE
UK3
Gold
Gold

(12 Wo.)UK
2002 Evil Heat DE88
(1 Wo.)DE
UK9
(4 Wo.)UK
2003 Dirty Hits UK25
Gold
Gold

(6 Wo.)UK
Best-of-Album
2006 Riot City Blues UK5
Gold
Gold

(14 Wo.)UK
2008 Beautiful Future AT62
(1 Wo.)AT
UK9
(4 Wo.)UK
featuring Josh Homme, Lovefoxxx, Linda Thompson, Barrie Cadogan
2013 More Light DE99
(1 Wo.)DE
AT73
(1 Wo.)AT
UK12
(4 Wo.)UK
2016 Chaosmosis CH84
(1 Wo.)CH
UK12
(2 Wo.)UK
2018 Give Out, but Don’t Give Up – Original UK21
(2 Wo.)UK
2019 Maximum Rock ’n’ Roll – The Singles UK18
(1 Wo.)UK

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE UK UK
1987 Gentle Tuesday
Sonic Flower Groove
UK86
(3 Wo.)UK
Imperial
Sonic Flower Groove
UK86
(3 Wo.)UK
1989 Ivy, Ivy, Ivy
Primal Scream
UK97
(1 Wo.)UK
1990 Loaded
Screamadelica
UK16
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
Come Together
Screamadelica
UK26
(6 Wo.)UK
1991 Higher Than the Sun
Screamadelica
UK40
(2 Wo.)UK
Don’t Fight It, Feel It
Screamadelica
UK41
(2 Wo.)UK
1992 Movin’ On Up
Screamadelica
DE93
(2 Wo.)DE
UK11
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
in UK als Dixie-Narco EP
1994 Rocks / Funky Jam
Give Out, but Don’t Give Up
UK7
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
Jailbird
Give Out, but Don’t Give Up
UK29
(3 Wo.)UK
(I’m Gonna) Cry Myself Blind
Give Out, but Don’t Give Up
UK49
(2 Wo.)UK
1996 The Big Man and the Scream Team Meet Barmy Army Uptown
UK17
(2 Wo.)UK
1997 Kowalski
Vanishing Point
UK8
(3 Wo.)UK
Star
Vanishing Point
UK16
(4 Wo.)UK
Burning Wheel
Vanishing Point
UK17
(2 Wo.)UK
1998 If They Move, Kill ’Em
Vanishing Point
UK81
(1 Wo.)UK
1999 Swastika Eyes
Exterminator
UK22
(2 Wo.)UK
deutscher Titel: War Pigs
2000 Kill All Hippies
Exterminator
UK24
(2 Wo.)UK
Accelerator
Exterminator
UK34
(2 Wo.)UK
2002 Miss Lucifer
Evil Heat
UK25
(2 Wo.)UK
Autobahn 66
Evil Heat
UK44
(2 Wo.)UK
2003 Some Velvet Morning
Evil Heat
UK44
(2 Wo.)UK
2006 Country Girl
Riot City Blues
UK5
(16 Wo.)UK
Dolls (Sweet Rock and Roll)
Riot City Blues
UK40
(2 Wo.)UK
2008 Can’t Go Back
Beautiful Future
UK48
(2 Wo.)UK

Weitere Singles

  • All Fall Down / It Happens (1985)
  • Crystal Crescent / Velocity Girl (1986)
  • Damaged (1992)
  • Sometimes I Feel So Lonely (2006)
  • Uptown (2008)
  • 2013 (2013)
  • It’s Alright, It’s OK (2013)
  • Invisible City (2013)
  • Where the Light Gets In (mit Sky Ferreira, 2016)
  • 100 % or Nothing (2016)
  • (Feeling like A) Demon Again (2016)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Riot City Blues Tour (2007)
  • Screamadelica Live (2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Obituary: Robert Young, rock musician, abgerufen am 14. Januar 2015 (englisch)
  2. a b Chartquellen: DE AT CH UK
  3. a b Gold-/Platindatenbank der BPI (UK)