Caña

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Caña ist eine Liedform, ein Palo des Flamenco.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl die Herkunft als auch die spätere Bedeutung der Caña sind umstritten. Demófilo schrieb 1881, dass sie im späten 18. Jahrhundert entstanden sei. Tío Luis el de la Juliana habe sie gesungen.[1] José Navarrez Rodrigo sah einen engen Zusammenhang mit dem Polo und meinte, dass letzterer nichts anderes als eine Fassung der Caña sei.[2] Die Theoretiker Tomás Borrás und Domingo Manfredi Cano sehen die Caña als Stammform späterer Cantes an, insbesondere der Soleá. Es gibt jedoch keine Quellen, die belegen, dass die Caña tatsächlich schon im 18. Jahrhundert existierte. Die älteste Erwähnung einer tatsächlich aufgeführten Caña stammt aus dem Jahr 1830 von Richard Ford.[3]

Demófilos Behauptung, dass Tío Luis die Caña gesungen habe, stehen einige Anachronismen entgegen: Demófilo zufolge hätte Tío Luis einige Palos gesungen, die zu dessen Zeit nachweislich noch nicht existierten. Verständlich ist dieser Irrtum aufgrund der häufig nur mündlichen Überlieferung im 19. Jahrhundert.[4]

Richard Ford und andere Theoretiker vermuteten, dass die Caña arabischen Ursprungs sei, während Manuel García meint, dass sie aus einem andalusischen Volkslied des 19. Jahrhunderts abgeleitet sei. Arcadio Larrea vermutet einen kultischen Ursprung, während Julián Zugasti auf einen Tavernenbrauch verweist: cantar a las cañas (de vino), zu den Weingläsern singen. Fernando Quiñones zufolge könnte die Bezeichnung auf die Verwendung von Rohrstöcken[5] als Perkussionsinstrument zurückzuführen sein: der Tänzer Antonio de Juana, genannt Porroto, habe drei Rohrstock-Stückchen wie Kastagnetten meisterhaft eingesetzt, um den Rhythmus zu unterstützen.[6]

Musikalische Form[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl der 12/8-Takt mit seinem charakteristischen Rhythmuswechsel als auch die phrygische Tonalität sind gleich wie bei anderen Palos, beispielsweise der Soleá.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ángel Álvarez Caballero: El cante flamenco. Alianza Editorial, Madrid 2004, ISBN 978-84-206-4325-0, S. 39.
  2. Ángel Álvarez Caballero: El cante flamenco. S. 37.
  3. Ángel Álvarez Caballero: El cante flamenco. S. 39–40.
  4. Ángel Álvarez Caballero: El cante flamenco. S. 40.
  5. (span. caña = Rohr, Rohrstock)
  6. Ángel Álvarez Caballero: El cante flamenco. S. 41–42.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]