Caban (Jacke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Matrose der Kaiserlichen Marine im Überzieher (Colani) um 1910
Modell der US Navy

Caban (frz. Regenmantel, Jacke) bezeichnet eine traditionell bei der Marine und der Seefischerei gebräuchliche, zumeist etwa sakkolange Jacke aus engmaschig gewebter Schurwolle.

In der US Navy als „Pea Coat“ bezeichnet,[1] ist sie in Deutschland vor allem als Collani, Colani, Kulani oder Kolani bekannt. Eine einheitliche, offizielle Schreib- und Sprechweise gab und gibt es nicht, da die offiziell-dienstliche Bezeichnung in allen deutschen Marinen seit jeher „Überzieher“ ist. Wenig gebräuchlich ist die Bezeichnung Stutzer. In den deutschen Marinen war und ist der Überzieher Bestandteil der Winterausrüstung für Mannschafts- und Maatendienstgrade.

Preußische Marine und Kaiserliche Marine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Allerhöchster Kabinetts-Ordre (AKO) vom 27. April 1849 wurden Mannschaften und Unteroffiziere der Kgl. Preußischen Marine mit einem auch Peajacket genannten Überzieher ausgestattet. 1859 wurde seitens Marine-Verwaltung das auf Malta angekaufte „Malteser Muster No. 1“ für die weitere Beschaffung bestimmt. Dieses Muster war mit grauer Leinwand gefüttert. Bereits diese Ausführung hatte zwei Reihen mit je 6 Knöpfen, hier aber noch Hornknöpfe. Im April 1862 veranlasste das Marine-Ministerium eine Änderung des Innenfutters, welches nun aus Molton bestand. Im Laufe der Jahre änderte sich die Ausführung nur unwesentlich. Allerdings erhielten die Überzieher 1874 in der nun Kaiserlichen Marine Metallknöpfe und ab Ende 1893 rechtwinklige Patten auf den Enden des Kragens. Während diesem Zeitraums etablierte sich der Begriff „Collani“. Wann genau, ist unklar, sicher ist, das ein Teilhaber des Textilunternehmens L.H. Berger, Collani & Co. Namensgeber wurde. Hauptgeschäft und Fabrik dieses preußischen Hoflieferanten befanden sich in Berlin, war aber in den Reichskriegshäfen Wilhelmshaven und Kiel mit Filialen vertreten.[2]

Reichsmarine und Kriegsmarine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Reichsmarine, ab 1. Juni 1935 Kriegsmarine, regelte die Marinedienstvorschrift M.Dv. Nr. 260 das Bekleidungswesen der Seestreitkraft Die Ausgabe vom Juli 1938 schreibt eine Ausstattung von 2 Exemplaren Überzieher bei einer Tragezeit von 36 Monaten vor[3] Über die Beschaffenheit des Überziehers heißt es: Allgemeine Beschreibung: Aus alizaringefärbtem Mannschaftstuch. Leibfutter blauer Molton, Eisengarnärmelfutter. Bestandteile: Zwei Vorder- und zwei Rückenteile. Die Rückenteile sind durch eine senkrechte Mitte leicht miteinander verbunden. Länge des Überziehers: 5cm unter den Schritt reichend. An jeder Seite des Überziehers, etwa 22cm vom unteren Rand entfernt eine Außentasche, etwa 15cm breit und 19cm tief, mit Patte. Innen auf jeder Seite eine Brusttasche, etwa 15cm breit und 21cm tief. Die Ärmel haben etwa 9cm von der unteren Kante eine Steppnaht, ferner einen 4 bis 5cm breiten Umschlag. Auf der hinteren Innenseite des Kragens ein Aufhänger aus Futterstoff. Je fünf offene Knopflöcher in den Brustseiten, je ein Knopfloch in den Brustlappen. Kragen: Umlegekragen, Unter- und Oberkragen von Grundtuch, vorn über Mitte der Patte 8cm und hinten in der Mitte 5,5cm breit, 1cm vom Rand eine Steppnaht. Die untere Kragenseite ist abgesteppt. Auf der oberen Kragenseite vorn an beiden Enden eine 6 zu 4cm große Patte aus kornblumenblauem Tuch. Die Schmalseite sitzt parallel der vorderen Kragenkante und ebenso wie die Längsseite unmittelbar an der Steppnaht. Obermaate und Maate tragen auf den Patten silberne Gespinsttressen von 0,5cm Breite. Größe, Sitz und Zahl der Knöpfe: Größe I. Vergoldete Knöpfe. Auf jeder Brustseite eine Reihe zu sechs Stück, links mit kurzen, rechts mit langen Ösen. Der oberste Knopf sitzt etwa 5 bis 6cm unterhalb der Kragennaht, der unterste in gleicher Höhe mit dem oberen Rand der Tasche. In einem Zusatz heißt es außerdem: Für die Kadetten der Offizierlaufbahn wird ein Überzieher nach Maß aus besserem Tuch, mit Rückennaht und leichtem Futter, jedoch ohne Patten gefertigt [4]

Bundesmarine / Deutsche Marine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Bundesmarine/Deutsche Marine regelte zunächst Zentrale Dienstvorschrift ZDV 37/10, seit 2014 Zentralrichtlinie A2-2630/0-0-5 „Anzugordnung für die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr“ das Bekleidungswesen

Volksmarine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Volksmarine regelte die Dienstvorschrift der Nationalen Volksarmee (NVA) DV 10/5, später DV 010/0/005, "Uniformarten und ihre Trageweise, Bekleidungsvorschrift" das Bekleidungswesen. Die Vorschrift legte für das gesamte Bekleidungswesen drei den Jahreszeiten angepasste Trageperioden fest. Neben der Sommerperiode waren dies zwei Übergangsperioden vom 01.03. bis 15.04. und 01.11. bis 30.11. sowie die Winterperiode vom 01.12. – 28./29.02. [5] Der Überzieher war für Matrosen im Grundwehrdienst, Unteroffizierschüler, Matrosen und Maate auf Zeit und im Reservistenwehrdienst Bestandteil der Dienst-, Bord-, Ausgangs- und Paradeuniform in den Übergangsperioden und Winterperiode[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus-Ulrich Keubke ; Manfred Kunz: Militärische Uniformen in der DDR 1949 - 1990 : Organisation, Uniformierung, Bewaffnung und Ausrüstung. Atelier für Porträt- und Historienmalerei, Schwerin 2003, ISBN 3-00-011362-2.
  • Rolf Noeske ; Claus P. Stefanski: Die deutschen Marinen 1818 - 1918 : Organisation, Uniformierung, Bewaffnung und Ausrüstung. Verlag Militaria, Wien 2011, ISBN 978-3-902526-45-8.
  • Ulrich Räcker-Wellnitz: Marinejacke „Collani“: Ein Berliner Schneidermeister gab ihr den Namen. In: Heimat am Meer (Beilage zur Wilhelmshavener Zeitung). Nr. 4/2018, 17. Februar 2018, S. 13–15.
  • Josef Zienert: Unsere Marineuniform: Ihre geschichtliche Entstehung seit den ersten Anfängen und ihre zeitgemäße Weiterentwicklung von 1816 bis 1969. Helmut Gerhard Schulz Verlag, Hamburg 1970.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ingrid Loschek: Reclams Mode- und Kostümlexikon, Philipp Reclam jun., Stuttgart 2011, 6. Aufl., ISBN 978-3-15-010818-5, S. 215
  2. [http:// www.spiegel.de/spiegel/print/d-40915622.html Wäsche vorn: Die westdeutsche Flotte nimmt endgültig Abschied von der traditionellen Matrosenkluft, dem „Kieler Knabenanzug“] In: DER SPIEGEL v. 09.05.1977. Onlinearchiv Spiegel.de. Abgerufen am 21. Februar 2018
  3. Marinedienstvorschrift M.Dv. Nr. 260 Bekleidungsvorschrift für die Kriegsmarine v. 5.Juli 1938, Anlage 5, S. 184
  4. Marinedienstvorschrift M.Dv. Nr. 260 Bekleidungsvorschrift für die Kriegsmarine v. 5.Juli 1938, Anlage 3A, 5. Überzieher, S. 100
  5. Dienstvorschrift DV 010/0/005 Uniformarten und ihre Trageweise v. 10.November 1986, S. 7
  6. Dienstvorschrift DV 010/0/005 Uniformarten und ihre Trageweise v. 10.November 1986, S. 24–26