Caenlio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caenlio
Ein Dorf im Nordosten des Sucos Caenlio, an der Hauptstraße von Lospalos nach Uatucarbau
Der Suco Caenlio liegt im Nordwesten des Verwaltungsamts Iliomar. Der Ort Caenlio liegt im Südosten des Sucos.
Daten
Fläche 80,04 km²[1]
Einwohnerzahl 1,185 (2015)[1]
Chefe de Suco Julião Soares
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Caidavalarin 316
Larimi 263
Liufalun 143
Maluhira 259
Titiravein 204
Caenlio (Osttimor)
Caenlio
Caenlio
Koordinaten: 8° 41′ S, 126° 50′ O

Caenlio (Cainliu, Kan Liu) ist ein osttimoresisches Dorf im Suco Caenlio (Verwaltungsamt Iliomar, Gemeinde Lautém).

Der Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Caenlio liegt im Südosten des Sucos auf einem Hügel, auf einer Meereshöhe von 196 m. Die Häuser liegen verstreut an einer gepflasterten Straße, umgeben von großen Kokospalmen. Die Straße verbindet die Gemeindehauptstadt Lospalos mit dem Ort Iliomar.[2] Zu dessen Siedlungszentrum gehören auch die Dörfer Maluhira (Maloira) und Caidavalarin (Caidovalarin, Caidovalaun). Während die Straße auf der sonstigen gesamten Länge der Grenze zwischen Caenlio und dem Suco Fuat folgt, umrahmt die Grenze das Siedlungszentrum im Osten, so dass es vollständig auf dem Gebiet vom Suco Caenlio liegt. Caenlio verfügt über eine Grundschule.[3]

Der Suco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caenlio
Orte Position[4] Höhe
Butinafa 8° 42′ S, 126° 50′ O 296 m
Caenlio 8° 41′ S, 126° 50′ O 196 m
Caidavalarin 8° 41′ S, 126° 50′ O 264 m
Hamahun 8° 39′ S, 126° 50′ O 399 m
Larimi 8° 41′ S, 126° 46′ O 287 m
Liufalun 8° 41′ S, 126° 49′ O 316 m
Lurato 8° 40′ S, 126° 50′ O 197 m
Maluhira 8° 41′ S, 126° 50′ O 196 m
Tatalalarin 8° 41′ S, 126° 49′ O 306 m
Titiravein 8° 42′ S, 126° 50′ O 315 m

Caenlio hat 1.185 Einwohner (2015), davon sind 595 Männer und 590 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 14,8 Einwohner/km². Im Suco gibt es 235 Haushalte.[1] Über 98 % der Einwohner geben Makalero als ihre Muttersprache an. Minderheiten sprechen Makasae, Sa’ane oder Tetum Prasa.[5]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Caenlio eine Fläche von 71,50 km².[6] Nun sind es 80,04 km².[1] Der Suco liegt im Nordwesten des Verwaltungsamts Iliomar. Im Süden grenzt er an den Suco Tirilolo, im Osten an Fuat, im Norden an den Suco Baricafa (Verwaltungsamt Luro) und im Westen bilden die Flüsse Tunir und Irebere die Grenze zum Verwaltungsamt Baguia (Gemeinde Baucau) mit seinen Sucos Uacala und Larisula und zum Verwaltungsamt Uatucarbau (Gemeinde Viqueque) mit seinem Suco Bahatata. Im Norden entspringt im Suco der Fluss Afalita, der später mit dem Tunir den Irebere bildet. Weiter Richtung Süden mündet in den Irebere noch aus Caenlio kommend der Sailuturo. An seinem Lauf bildet der Irebere immer wieder kleine Seen und Flussinseln.

Neben dem Siedlungszentrum Caenlio liegen im Südosten die Orte Butinafa, Tatalalarin, Titiravein (Titiravem) und Liufalun (deutsch Heiliger See).[7] Weiter nördlich liegen an der Straße nach Lospalos die Orte Lurato und Hamahun und im Südwesten der Ort Larimi (Larimin). In Tatalalarin und Caenlio gibt es medizinische Hilfsposten.[8] Neben jener in Caenlio gibt es Grundschulen in Hamahun und nahe Larimi.[3]

In Caenlio liegen die fünf Aldeias Caidavalarin, Larimi, Liufalun, Maluhira und Titiravein.[9]

Im Gegensatz zum höher gelegenen benachbarten Suco Fuat, ist es in Caenlio in der Regenzeit warm mit einer hohen Luftfeuchtigkeit.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Julião Soares zum Chefe de Suco gewählt[10] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Caenlio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. a b About Iliomar (Memento vom 8. März 2010 im Internet Archive)
  3. a b UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF; 389 kB)
  4. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  5. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Caenlio (tetum; PDF; 8,6 MB)
  6. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  7. Juliette Huber: Linguistic archaeology in Timor, abgerufen am 26. Januar 2017.
  8. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  9. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)