Café Lumière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelCafé Lumière
Originaltitel珈琲時光 / Kōhī Jikō
ProduktionslandJapan
OriginalspracheJapanisch
Erscheinungsjahr2003
Länge103 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieHou Hsiao-Hsien
DrehbuchHou Hsiao-Hsien
ProduktionLiao Ching Song, Hideji Miyajima, Fumiko Osaka, Ichirô Yamamoto
MusikYosui Inoue
KameraMarc Lee Ping Bin
SchnittLiao Ching Song
Besetzung

Café Lumière (jap. 珈琲時光, Kōhī Jikō) ist ein japanischer Film des taiwanischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien aus dem Jahr 2003. Hsiao-Hsien machte anlässlich des 100. Geburtstags von Ozu Yasujirō Anleihen bei dessen Film Die Reise nach Tokyo. Café Lumière war 2004 bei den Filmfestspielen von Venedig für den Goldenen Löwen nominiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erzählt die Geschichte von Yoko Inoue, einer jungen Japanerin, die über den taiwanesischen Komponisten Jiang Wen-Ye forscht. Yoko ist im dritten Monat schwanger, will den Vater des Kindes aber nicht heiraten und ist daher zwischen den Vorstellungen ihrer Eltern und den Anforderungen des Alltags hin- und hergerissen. Hsiao-Hsien nimmt die Charakteristik von Ozus Filmen auf, welche die Unmöglichkeit der zwischenmenschlichen Kommunikation sowie das Verhältnis der Eltern zu ihren erwachsenen Kindern thematisieren.

Das Werk von Jiang Wen-Ye ist Teil der Filmmusik. Die japanische Frau des Komponisten und seine Tochter haben im Film einen kurzen Auftritt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Kohi Jikou war […] ein Bilderbogen von ausgesuchter Genauigkeit: statische Einstellungen, von extremer Nüchternheit. Das Leben, nichts anderes steht im Zentrum von Hous beiläufigem Erzählen. […] ‚Im Kino schlafen, heißt, dem Film vertrauen‘ hat mal einer treffend gesagt.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rüdiger Suchsland: Wenigstens im Kino triumphiert die Moral: Erinnerungen, Eros und was vom Kino übrig blieb. In: Artechock. 15. September 2004, abgerufen am 18. Oktober 2008.