Caldey Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caldey Island
Caldey Abbey
Caldey Abbey
Gewässer Bristol Channel/Keltische See
Geographische Lage 51° 38′ 10″ N, 4° 41′ 28″ WKoordinaten: 51° 38′ 10″ N, 4° 41′ 28″ W
Caldey Island (Wales)
Caldey Island
Länge 2,4 km
Breite 1,6 km
Fläche 2,14 km²
Höchste Erhebung 183 m
Einwohner 40
19 Einw./km²
Karte von Caldey Island
Karte von Caldey Island

Caldey Island (walisisch: Ynys Bŷr) ist eine Insel vor der Südküste von Wales. Die Wikinger nannten die Insel Keld-ey, was Quelleninsel bedeutet. Sie liegt südlich von Tenby, am Westrand der Carmarthen Bay in Pembrokeshire und ist ca. 3,7 km vom Festland entfernt. Auf der 2,4 km langen und 1,6 km breiten Insel gibt es nur ein kleines Dorf, das durch ein Kloster bekannt ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 525 n. Chr. wurde auf der Insel von keltischen Mönchen unter St. Illtud ein Kloster errichtet. Hier lebte auch St. Samson, der von Llanilltud Fawr kam. Von 1136 bis zur Vertreibung im Jahre 1536 existierte ein Stift der Benediktiner. Seit 1906 befindet sich ein Kloster der Trappisten (Zisterzienser der strengen Observanz) auf der Insel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Insel gibt es

  • eine normannische Kapelle aus dem 12. Jahrhundert,
  • einen Ogamstein aus dem 6. Jahrhundert. Er ist von großem Interesse für die Archäologen, da er aus den Dunklen Jahrhunderten stammt. Der „Caldey Stein“ trägt ein eingeschnittenes Kreuz und sowohl eine Ogham als auch eine lateinische Inschrift. Der Ogamtext scheint zu sagen, dass „Magl Dubr“ oder „Prince Dyfrig“ bei dem es sich vermutlich um St. Dyfrig, den Bischof von Glywysing in Gwent, handelt, im 6. Jahrhundert Spenden für die Insel besorgte. Die lateinische Inschrift kann späteren Datums sein. Sie lautet: „Und ich habe diesen Stein mit dem Zeichen des Kreuzes versehen. Ich bitte alle, die zu dieser Stelle kommen für die Seele Cadwgan's zu beten“. Ein Cadwgan ap Bleddyn (1051–1111) war Fürst von Powys in Ost-Wales.
  • den 1829 fertiggestellte Leuchtturm (Caldey Lighthouse).
  • im Südwesten ein Hügelgrab.
  • die Trappistenabtei Caldey Abbey
  • die an den Stränden gelegenen Höhlen Eel Point, Nanna’s Cave, Potter’s Cave und Skull Cave.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boote fahren von Tenby aus während der Sommermonate täglich zur Insel. Am meisten verdient die Insel an den Touristen. Das Kloster bietet die Möglichkeit, sich etwas Ruhe zu gönnen.

Nach dem Vorbild des Lundy Island brachte die klösterliche Gemeinschaft der Insel im Jahr 1973 bis in die 1980er Jahre eigene Briefmarken in der Währung DAB heraus, die das übliche Beförderungsentgeld nicht ersetzen.[1][2][3] DAB ist nach einem an den Stränden vorkommenden kleinen Plattfisch benannt.[3] Der Fisch war in früheren Zeiten das Grundnahrungsmittel der Insulaner.[1] Die Einnahmen wurden für die Instandhaltung der klösterlichen Bauwerke auf der Insel verwendet.[3] Auch nach den 1980er Jahren sind andere Briefmarkenmotive weiterhin als Souvenier zu kaufen (Stand: 2011).[3] Die Marken haben den Wert 2 DABS und kosteten 0,10 Pfund Sterling (Stand 1996) um einen finanziellen Beitrag zum Transport zum Festland und das inseleigene Postamt zu leisten.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Caldey Island – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Stella Barratt: Caldey Island - "Island of Saints". In: Temple - Vol. 1. No.1 (Mitgliederzeitschrift). Grand Priory of England and Wales, 1996, archiviert vom Original am 2. Januar 2003; abgerufen am 3. Februar 2000 (html, englisch, First 'all English' version of the member's journal "Temple" published by Grand Priory of Spain).
  2. Robin F. Heath, John F. Michell: The Lost Science of Measuring the Earth: Discovering the Sacred Geometry of the Ancients. Adventures Unlimited Press, 2006, ISBN 978-1-931882-50-7, Seite 53 (englisch, google.de [abgerufen am 10. Januar 2018]).
  3. a b c d Britain's Local Stamps. In: Warners Group Publications Plc. (Hrsg.): Stamp & Coin Mart. 11. Oktober 2011, ISSN 0956-6627 (englisch, collectors-club-of-great-britain.co.uk [abgerufen am 10. Januar 2018]).