Calm Before the Storm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Calm Before the Storm
Studioalbum von Venom
Veröffentlichung Januar 1987
Label Filmtrax UK
Format LP, MC, CD
Genre Heavy Metal

Besetzung

Produktion Nick Tauber
Studio New Marquee Studios, London, England
Chronologie
Eine kleine Nachtmusik
(1985)
Calm Before the Storm Prime Evil
(1989)
Singleauskopplung
1988 Fire

Calm Before the Storm ist das fünfte Studioalbum der britischen Metal-Band Venom.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Veröffentlichung des Livealbums Eine kleine Nachtmusik 1985 konnte die Band einen Plattenvertrag beim Majorlabel RCA erlangen. Doch während der Aufnahmen zum geplanten neuen Album Deadline zerstritten sich Cronos und Abaddon mit Gitarrist Mantas, der bereits vorher krankheitsbedingt einen Teil der Tour verpasste. Im Jahr 1986 verließer schließlich die Band, worauf Cronos und Abaddon die beiden neuen Gitarristen Mykus (Mike Hickey) und Jim Clare ins Line-Up holten. Ein geplantes Album namens Deadline konnte daher nicht realisiert werden. Stattdessen nahmen die vier Musiker Calm Before the Storm auf, das einige Ideen von Deadline umsetzte.[1] Das Album entstand unter der Regie von Produzent Nick Tauber in den New Marquee Studios in London. Ursprünglich sollte es unter dem Namen Fire auf den Markt kommen. Das Lied Fire wurde 1988 als Promo-Single veröffentlicht.[2][3]

Calm Before the Storm war auch das letzte Album mit Cronos, der anschließend beide Gitarristen mitnahm und mit Chris Patterson zusammen eine Band unter seinem Namen gründete.[1]

Musikalischer Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album unterscheidet sich von den früheren Venom-Alben, wie Black Metal oder Welcome to Hell. Es ist strukturierter im Aufbau und, da die Band nun ein Quartett war, konnte man komplexere Musik einbauen, zum Beispiel zwei-stimmige Soli oder Lead-Gitarren. Außerdem wirkte der Gesang Cronos' nicht mehr so rau und verbraucht, wie auf früheren Werken, sondern melodischer und etwas höher. Die etwas kommerziellere Ausrichtung, die zwar immer noch im Thrash Metal verwurzelt blieb, aber auch einige Einflüsse aus dem Hard Rock verwendete, wurde der Band von einigen ihrer Fans [4] Auch wurden die früheren satanischen und okkulten Texte zu Gunsten von Fantasy-Texten und Rock-&-Roll-typischen Themen zurückgefahren.[5] sowie von der Kritik vorgeworfen. Das Album floppte letztlich und besiegelte das vorläufige Ende von Venom. So resümierte Holger Stratmann im Rock Hard Nr. 24:

„Einen Majordeal wollten VENOM haben, und hoch hinaus sollte es gehen mit der neuen Scheibe! Die Tatsachen: "Calm Before The Storm" steht in einigen wenigen Plattenläden und wird selbst da von den ehemaligen VENOM-Lunatics kaum beachtet. (…) "Calm Before The Storm" gefällt mit zwar besser als die letzten beiden Studioscheiben (zwei, drei Nummern besitzen auch alte Power und ein für Venom-Verhältnisse ungewöhnlich hohes Niveau), im Grunde ist die Scheibe aber nur ein recht laues Lüftchen.“

Holger Stratmann: Rock Hard #24[6]

Im Nachhinein bereute Cronos, das Album zusammen mit Abaddon aufgenommen und als Venom-Album veröffentlicht zu haben. Mykus und James Clare seien fähige Gitarristen, jedoch eher auf das Spielen und nicht, wie Mantas, die Erzeugung von Lärm und Venoms Auftreten auf der Bühne bedacht. Er habe damals professioneller werden wollen, hätte die Band jedoch nach Eine kleine Nachtmusik auflösen sollen. Calm Before the Storm sei kein Venom-Album.[7]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Black Christmas – 2:57
  2. The Chanting of the Priests – 4:23
  3. Metal Punk – 3:22
  4. Under a Spell – 4:09
  5. Calm Before the Storm – 4:13
  6. Fire – 2:42
  7. Krackin’ Up – 2:14
  8. The Beauty and the Beast – 3:49
  9. Deadline – 3:16
  10. Gypsy – 2:25
  11. Muscle – 2:42

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Venom bei laut.de
  2. Fire. Discogs, abgerufen am 18. November 2016.
  3. Calm Before The Storm. Venomcollector.com, abgerufen am 18. November 2016.
  4. Frank Stöver: Venom. In: Voices from the Darkside, Nr. 9, 1996, S. 16.
  5. AllMusic Review by Steve Huey bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 18. November 2016.
  6. Holger Stratmann: Venom - Calm Before the Storm. In: Rock Hard. Nr. 24, 1987 (rockhard.de).
  7. Frank Stöver: Venom. In: Voices from the Darkside, Nr. 9, 1996, S. 15.