Calva Y Nada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Calva Y Nada war ein deutsches Musikprojekt, das 1990 ins Leben gerufen wurde. Kopf und Gründer des Projekts war Constantin Warter alias Breñal.
Live unterstützt wurde er von Martin „Tessi“ Tessarek (Keyboards 1991–1993), Tom „Le Puce“ Steinseifer (Schlagzeug 1991–1993) und Peter Augustat (Bass 1992). Später wurden diese von Keyboarder Stefan Müter (auch Cyan Kills E.Coli) ersetzt.

Calva Y Nada hatten Live-Auftritte unter anderem bei der Premiere des Woodstage Summer Open Air 1995 und dem Wave-Gotik-Treffen 1998[1].

Eine Neuauflage der Alben mit verändertem Artwork findet seit 2013 beim Label Emmo.biz statt.[2]

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stil von Calva Y Nada lässt sich dem Elektronik-/Avantgarde-Umfeld der 1990er Jahre zuordnen. Neben deutschsprachigen Texten werden hauptsächlich auch spanischsprachige Lieder vorgetragen. Der männliche Gesang klingt verzerrt und düster, die Stimme wird jedoch nicht durch elektronische Effektgeräte wie Distortion oder Vocoder verändert.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name ist die spanische Übersetzung von „Glatze und Nichts“. „Glatze“ ist eine Anspielung auf das ehemalige Vorgängerprojekt Glatze des Willens, der zweite Namensteil entstammt dem Buch „Das Sein und das Nichts“ von Jean-Paul Sartre.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990 · El Peste Perverso
  • 1991 · Dias Felizes – enthält u.a. »Rascheln«
  • 1993 · Monologe eines Baumes – enthält u.a. »Der Sturm«
  • 1994 · Palpita, Corazón, Palpita
  • 1996 · Das Böse macht ein freundliches Gesicht
  • 1998 · Schlaf

EPs und Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 · Die Katze im Sack (EP)
  • 1996 · Finstere Zeit (Maxi-CD)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WGT Line-up 1998 wave-gotik-treffen.de
  2. http://www.blackmagazin.com/?p=16023