Amphi Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amphi Festival
Blick auf die Hauptbühne des Amphi Festivals 2014
Blick auf die Hauptbühne des Amphi Festivals 2014
Allgemeine Informationen
Ort KölnTanzbrunnen (2006–2014, ab 2016)
Genre Elektro, Future Pop, Synthie-Pop, Synth Rock, Alternative Rock, Mittelalter-Rock, Neue Deutsche Härte, EBM, Industrial
Besucherzahlen
2005 ca. 4.500
2006 ca. 7.500
2007 ca. 9.000
2008 ca. 12.000
2009 ca. 13.000
2010 ca. 16.000
2011 ca. 16.000
2012 ca. 16.000[1]
2013 ca. 16.000[1]
2014 ca. 16.000[1]
2015 ca. 16.000[1]
2016 ca. 12.000[1]
2017 ca. 12.500[1]
2018 ca. 12.500[1]
Vorherige Veranstaltungsorte
2005 Gelsenkirchen – Amphitheater
2006–2014 KölnTanzbrunnen
2015 Köln – Lanxess Arena

Das Amphi Festival ist ein seit 2005 stattfindendes Musikfestival, das mit seinem breit gefächerten Programm ein heterogenes Publikum, darunter vor allem Anhänger der Alternative- und Schwarzen Szene, anspricht. Das Spektrum auftretender Künstler umfasst sowohl elektronische Spielarten wie Elektro und Future Pop als auch Rockmusik wie Neue Deutsche Härte oder Mittelalterrock. Zudem gibt es in der Nacht noch ein Disko-Programm. Weiterhin finden Lesungen und Theateraufführungen statt. Bis 2012 war das Musikmagazin Orkus der offizielle Partner des Festivals.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf den zentralen Brunnen des Tanzbrunnengeländes

Das erste Amphi Festival fand im namensgebenden Amphitheater in Gelsenkirchen statt, seit 2006 ist der Tanzbrunnen in Köln Veranstaltungsort des zweitägigen Festivals, wobei es im Jahr 2015 in die Lanxess Arena in Köln umgezogen ist, 2016 jedoch wieder zurück wechselte. An zwei Tagen finden Auftritte auf insgesamt drei Bühnen statt.

Zum neunten Amphi Festival wurde erstmals das Eröffnungsevent Call the ship to port angeboten, bei dem 1.111 Besucher am Freitag vor Festivalbeginn an einer Rheinfahrt mit der MS Rheinenergie teilnahmen, und dort neben einem Klavierkonzert unter dem Motto Classics & Depeche auch exklusive Konzerte von Welle: Erdball und Covenant angeboten bekamen.[2]

Blick auf die Green Stage des Lanxess Eventparks (2015)

2014 fand das zehnte Amphi Festival zum vorerst letzten Mal auf dem Tanzbrunnen-Gelände statt, mit 16.000 Besuchern pro Festivaltag war das zehnte Amphi Festival zum fünften Mal in Folge ausverkauft. Nach dem Festival kündigte der Veranstalter an, im Jahr 2015 in die Lanxess Arena umzuziehen.[3] Als Grund für den Umzug wurden neben Kapazitätsgründen vor allem das Klima und die unbefriedigende Akustik im Staatenhaus genannt. Durch das Sturmtief Zeljko musste bei der Premiere in Köln der Außenbereich am ersten Festivaltag gesperrt, sowie Bands in die Lanxess Arena verlegt oder ganz abgesagt werden.[4] Am 3. März 2016 gab der Veranstalter bekannt, dass das Amphi Festival 2016 wieder auf das Gelände des Tanzbrunnens zurückkehrt.[5] Durch die Rückkehr zum Tanzbrunnen, der jedoch mit dem Staatenhaus eine Bühne verloren hat, musste die Ticket-Zahl von 16.000 auf 12.000 reduziert werden. Die dritte Festivalbühne, neben der Open-Air- und der Indoor-Bühne, hat zum ersten Mal auf dem Party-Katamaran MS Rheinenergie ihren Platz gefunden.[6]

Lineup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005–2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010–2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015–2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Call the ship (2 port / 2 night)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Call the ship

  • Covenant
  • Welle Erdball

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Call the ship 2 Port

  • Project Pitchfork (Early Years)
  • Suicide Commando Vintage Set Ersetzt durch: Agonoize

Call the ship 2 night

  • VNV Nation als VNV CLASSICAL
  • Solar Fake
  • Sonja Kraushofer

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Call the ship

  • !Distain
  • Agonoize als EZIONOGA
  • And One

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Call the ship

  • Apoptygma Berzerk
  • Oomph

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Call the ship

  • Front 242
  • Neuroticfish
  • Scheuber

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Call the ship

  • Covenant
  • Suicide Commando
  • Eisfabrik

2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Call the ship

  • Mesh
  • Solar Fake
  • Diorama

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Amphi Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Offizielle Festival-Historie. Abgerufen am 5. August 2018.
  2. Medienkonverter.de: Amphi Festival 2013 – Calling the ship to port mit Covenant und Welle Erdball! (Memento des Originals vom 14. Oktober 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.medienkonverter.de abgerufen am 24. Juli 2013.
  3. XI. Amphi Festival – Open Air 2015–2025. & 26. Juli 2015 Köln – Amphi Eventpark. Protain, abgerufen am 14. September 2014.
  4. Orkantief „Zeljko“ fegt über Köln hinweg – Toter in Holland. Kölner Stadt-Anzeiger, 24. Juli 2015, abgerufen am 27. Juli 2015.
  5. News auf Facebook. Amphi Festival, 3. März 2016, abgerufen am 3. März 2016.
  6. AMPHI FESTIVAL 2016 – TICKETS LIMITIERT AUF 12.000 STÜCK!!! 29. April 2016, abgerufen am 4. Juni 2016.

Koordinaten: 50° 56′ 47,2″ N, 6° 58′ 18,6″ O