Canal 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Funkturm-Piktogramm der Infobox
Canal 3
Senderlogo
Hörfunksender (Privatrechtlich)
Empfang analog, DAB+
Empfangsgebiet Seeland (Schweiz)
Sendestart 29. Februar 1984
Reichweite 35'580 Hörer (1. Halbjahr 2021, Mo–So, D-CH, 15+)
Liste von Hörfunksendern
Website

Canal 3 ist ein zweisprachiger privater Radiosender in der Schweiz. Er versorgt die Agglomerationen Biel und Grenchen sowie die ehemaligen Amtsbezirke Nidau, Büren, Aarberg, La Neuveville und Erlach.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canal 3 ist seit dem 29. Februar 1984 auf Sendung. Im Jahr 2007 konnte Canal 3 die Hörerzahlen markant steigern und wurde deshalb mit dem Radio Of The Year Award 2007, für das Programm in Französisch ausgezeichnet.[2]

Der Sender sendet auf zwei Frequenzen und überträgt darauf jeweils ein Programm in schweizerdeutscher und französischer Sprache.

Der Sender gehörte lange Zeit der Berner Espace Media Groupe, bis er von der Gassmann AG, dem Büro Cortesi und einer Gruppe von Kleinaktionären aus Biel übernommen wurde.[3] 2020 ging Canal 3 zusammen mit dem Bieler Tagblatt und dem Journal du Jura an den Walliser Unternehmer Fredy Bayard (Walliser Bote) über.[4]

Seit Januar 2017 sendet Canal 3 Digital auf dem 3 Layer (Kanal 8B) der Swissmediacast im Standard DAB+.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konzession des Bundesamtes für Kommunikation: Radio Canal 3 (Memento des Originals vom 7. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bakom.admin.ch
  2. Medienmitteilung am 30. August 2007: Radio Canal 3 ist “Radio of the Year 2007”!
  3. Unternehmen. Abgerufen am 20. März 2014.
  4. Dennis Bühler, Christof Moser: Chronologie der Schweizer Medienkonzentration. In: Republik. 17. Mai 2018, abgerufen am 19. Februar 2021.