Candida tropicalis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Candida tropicalis
Candida tropicalis (gefärbte rasterelektronenmikroskopische Aufnahme)

Candida tropicalis (gefärbte rasterelektronenmikroskopische Aufnahme)

Systematik
Unterabteilung: Saccharomycotina
Klasse: Saccharomycetes
Ordnung: Echte Hefen (Saccharomycetales)
incertae sedis
Gattung: Candida
Art: Candida tropicalis
Wissenschaftlicher Name
Candida tropicalis
(Castell.) Berkhout

Candida tropicalis ist ein asexueller diploider pathogener Candida-Stamm, der zu etwa 10 % der erfassten systemischen Pilzinfektionen führt. Er wurde ubiquitär auch in Umwelt-Isolationen von Kot, Erde, Garnelen, Kefir, Boden, Wasser, Wein, Fischen, Kakao, Früchte und Beeren, Konfitüre und Joghurt gefunden.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Sabouraud-Agar gezüchtete Kolonien sind weiß bis cremefarben, glatt, kahl oder leicht faltig und hefeartig in ihrer Erscheinung. Der Rand der Kolonie wird oft von Mycel umgeben. Die Zellen sind kugelig bis subsphärisch ähnlich der Bäckerhefe und werden 3,0–5,5 × 4,0–9,0 µm groß. Auf RAT (Reis-Agar-Tween) ist reichlich Pseudomycel vorhanden, das baumartig aussieht und einzelne oder kurze Ketten oder Trauben von Blastosporen trägt.[2][3]

Gentechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ähnlich wie bei vielen anderen Candida-Stämmen entspricht einem CUG-Codon in C. tropicalis ein Serin-Rückstand anstatt des universellen Leucins. Die genaue Genomgröße und Chromosomenzahl von C. tropicalis sind nicht bekannt, aber Schätzungen zufolge hat das Genom eine Größe von 15 MBp, in fünf oder sechs Chromosomen organisiert. Die Zahl der Protein-Gene beträgt 6254.[4] Auch der Protein-Export wurde erforscht.[5] Die 2-Enoyl-CoA-Hydratase[6] 3 von C. tropicalis ist ein Teil eines multifunktionalen Enzyms des Typs 2[7] Das KEGG-Genom[8] wurde online publiziert[9] wie auch die Proteinstrukturen.[10]

Klinische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Candida tropicalis ist eine der Hauptursachen für Sepsis und verbreitete Candidiasis, vor allem in Patienten mit Lymphomen, Leukämien und Diabetes. Krankheitsbilder sind Sepsis, Harnwegsinfekte, pulmonale Manifestationen, Haut- und Nagelmykosen und Sinusitis.[11] C. tropicalis ist neben C. albicans der zweithäufigst auftretende medizinische Candida-Stamm mit steigender Relevanz als Erreger systemischer Mykosen.[12] Saccharose negative Varianten von C. tropicalis wurden auch zunehmend in Fällen von Kandidose gefunden. Er tritt vor allem bei immungeschwächten Patienten mit oft höherer Virulenz als Candida albicans auf und ist für ca. 30 % der Sprosspilzerkrankungen bei Patienten mit malignen hämatologischen Erkrankungen verantwortlich.[13]

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Diagnose bieten sich an:[14][15]

  • Kulturen mit begleitendem Pilz-Antibiogramm
  • IG-A
  • Feine Längstrukturen und Verwerfungen im Nagel deuten auf Nagelbettinfektion hin
  • PCR[16]

Zur Untersuchung dienen Proben aus Blut, Urin, Sputum, Vaginalabstrichen, Nägeln, Bronchiallavagen und Sinusflüssigkeit und Stuhl[17]

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirksame Antimykotika-Medikamente sind Fluconazol[18], Voriconazol,Caspofungin[19] und Anidulafungin[20] sowie das frei käufliche Nystatin und aus der Naturheilkunde Cineol (Eukalyptusöl). C. tropicalis hat durch die oft höhere Virulenz als Candida albicans vor allem bei geschwächten Patienten an klinischer Bedeutung gewonnen. Die hohe Resistenz gegen Medikamente hat bei Nystatin schon zu Therapieversagen und Resistenz[21] geführt (Ahearn u. a. 1984).

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Candida-Arten (außer C. albicans) Candida-Arten
  2. Candida tropicalis – Pathogenic hemiascomycete yeast used in industry and sequenced for a comparative genomics study Pathogenic hemiascomycete yeast
  3. Candida tropicalis Candida tropicalis Mycology online C. tropicalis
  4. G. Butler, M. D. Rasmussen, u. a.: Evolution of pathogenicity and sexual reproduction in eight Candida genomes. In: Nature. Band 459, Nummer 7247, Juni 2009, S. 657–662, doi:10.1038/nature08064, PMID 19465905, PMC 2834264 (freier Volltext).
  5. Protein export - Candida tropicalis
  6. hydratase
  7. M. K. Koski, A. M. Haapalainen, J. K. Hiltunen, T. Glumoff: Crystallization and preliminary crystallographic data of 2-enoyl-CoA hydratase 2 domain of Candida tropicalis peroxisomal multifunctional enzyme type 2. In: Acta crystallographica. Section D, Biological crystallography. Band 59, Pt 7Juli 2003, S. 1302–1305. PMID 12832794.
  8. Candida tropicalis Candida tropicalis MYA-3404
  9. Candida tropicalis: CTRG_05871 (Memento vom 28. März 2014 im Internet Archive)
  10. Candida Gene Order Browser
  11. Candida-Arten (außer C. albicans)
  12. W. G. Merz u. a.: Increased incidence of fungemia caused by Candida crusei. In: J Clin Micro. 24, 1986, S. 581.
  13. T. Kashimoto, H. Kitagawa, H. Kachi: Candida Tropicalis Vertebral Osteomyelitis and Discitis: A Case Report and Discussion on the Diagnosis and Treatment. (Abstract)
  14. Candida-Nachweis Diagnose
  15. Orale Candidose. (Memento vom 28. März 2014 im Internet Archive) → Diagnostik
  16. „Identifizierung von Candida-Spezies und –Stämmen durch den Nachweis von polymorphen DNA-Regionen in der PCR“ Dissertation
  17. Hefepilze / Blastomyceten (Memento vom 14. September 2012 im Internet Archive)
  18. Was von der Antibiotika-Therapie übrig bleibt …. – opportunistische Pilzinfektionen durch Candida (Memento vom 23. April 2007 im Internet Archive) Antibiotikamonitor
  19. Neue Standards für die Therapie von Pilzinfektionen
  20. Anidulafungin
  21. Nystatin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. Chattopadhyay: Candida tropicalis meningitis: a case report. In: The Journal of Laryngology & Otology. 95, 1981, S. 1149–1151.
  • N. L. Dawson, H. A. Robles, S. Alvarez: Recurrent Candida tropicalis meningitis. In: Clinical Neurology and Neurosurgery. 107, 2005, S. 243–245.
  • S. R. Ahuja, S. Karande, M. V. Kulkarni, U. Tendolkar: Candida tropicalis meningitis in a young infant. In: Indian J Pediat. 70, 2003, S. 925–927.
  • D. W. Chadwick, E. Hartley, M. Mackinnon: Candida tropicalis meningitis. In: Arch Neurol. 37, 1980, S. 175–176.
  • E. Hernig, M. Djaldetti, J. Pinkhas, A. Vries: Candida tropicalis meningitis in Hodking's disease. In: JAMA. 119, 1967, S. 214–215.
  • Candidose der Haut. (Memento vom 28. März 2014 im Internet Archive)
  • Candida tropicalis and Candida Albicans fungemia in children with leukemitis. In: Cancer. 68, 1991, S. 594.
  • G. Butler u. a.: Evolution of pathogenicity and sexual reproduction in eight Candida genomes. In: Journal Nature. 459, 2009, S. 657–662.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Candida tropicalis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien