Cannabichromen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Cannabichromen
Allgemeines
Name Cannabichromen
Summenformel C21H30O2
CAS-Nummer 20675-51-8
PubChem 30219
Eigenschaften
Molare Masse 314,47 g·mol−1
Schmelzpunkt

144–146 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Cannabichromen (auch CBC) ist eines von 85 Cannabinoiden.[3] Es wirkt nicht selbst schmerzstillend, unterstützt jedoch die schmerzhemmende Wirkung des Tetrahydrocannabinol (THC) und wirkt beruhigend.[4] Außerdem wurde eine antibiotische Wirkung gegen Bakterien festgestellt, die als resistent gegenüber klassischen Antibiotika gelten.[5]

In den USA wird CBC in Form von medizinischem Cannabis eingesetzt, z. B. gegen Epilepsie und um die schmerzhemmende Wirkung von Tetrahydrocannabinol zu unterstützen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag zu Cannabinoide. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 7. Juli 2013.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. A. T. El-Alfy, K. Ivey, K. Robinson, S. Ahmed, M. Radwan, D. Slade, I. Khan, M. ElSohly, S. Ross: Antidepressant-like effect of delta9-tetrahydrocannabinol and other cannabinoids isolated from Cannabis sativa L. In: Pharmacology, biochemistry, and behavior. Band 95, Nummer 4, Juni 2010, ISSN 1873-5177, S. 434–442, doi:10.1016/j.pbb.2010.03.004, PMID 20332000, PMC 2866040 (freier Volltext).
  4.  Nutzungsmöglichkeiten von cannabis sativa L. in der Medizin. GRIN Verlag, 2003, ISBN 3-63821252-1, S. 9 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. C. E. Turner, M. A. Elsohly: Biological activity of cannabichromene, its homologs and isomers. In: Journal of clinical pharmacology. Band 21, Nummer 8–9 Suppl, 1981 Aug-Sep, ISSN 0091-2700, S. 283S–291S, PMID 7298870.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!