Carl Christian Meinhold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schulbild „Germanische Ansiedlung“ nach einem Gemälde von Michael Zeno Diemer

Carl Christian Meinhold (* 12. April 1740 in Marienberg; † 5. Januar 1827) war ein deutscher Buchdrucker.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde als Bergmannssohn geboren, lernte von 1755 bis 1759 bei N. Ch. Saalbach in Leipzig und lebte dann ab 1763 in Dresden. 1768 übernahm er die Druckerei von Johann Conrad Stössel und gründete 1777 einen eigenen Verlag. 1783 bekam er das sächsische Hofbuchdrucker-Privileg zuerkannt. Damit war der Druck amtlicher Schriften verbunden und sichergestellt, dass lohnende Aufträge eingingen. Meinhold druckte u. a. „Dresden mit seinen Prachtgebäuden und schönsten Umgebungen“ von Christian Gottlob Hammer (1810), die sächsische Verfassung von 1831, die ersten sächsischen Briefmarken 1851, Buchdruck – Deutsche Geschichtsbücher 1862, Wanderbücher, Stadtführer, Schulwandtafeln (u. a. „Bilder zur Deutschen Geschichte“, illustriert von bekannten zeitgenössischen Künstlern), Schulbücher.[1] Er druckte auch Werke namhafter Komponisten wie Johann Gottlieb Naumann, Christian Ehregott Weinlig, Joseph Schuster und Franz Seydelmann.

Er vervielfältigte mit Lithografie, mit deren Hilfe er große Stückzahlen in kurzer Zeit herstellen konnte.

Der von ihm 1777 als Druckerei gegründete Verlag Meinhold (später: C.C.Meinhold & Söhne) bestand bis 1946. Der Verlag hatte sich auf Kinder- und Jugendliteratur spezialisiert.

1792 kaufte er ein Weingut in der Lößnitz (heute Radebeul-Oberlößnitz), wo er seinen Sommersitz nahm. Er war Mitglied der Dresdner Freimaurerloge Zu den drey Schwerdtern und wahren Freunden. Meinhold verstarb 1827 und wurde auf dem Eliasfriedhof in Dresden beigesetzt.

Sächsische Hofbuchdrucker[Bearbeiten]

Zum sächsischen Hofbuchdrucker wurden ernannt

  • Matthäus Stöckel (erste Druckwerke 1566)
  • Hieronymus Schütz (nach 1587)
  • Gimel Bergen II
  • seine Witwe und Erben von Gimel Bergen II (nach 1637)
  • Mutter von Gimel Bergen III (nach 1643)
  • Christian und Melchior Bergen
  • Immanuel Bergen (1691–1693)
  • Johann Riedel
  • Johann Conrad Stößel (nach 1718)
  • Johann Carl Krause (1768)
  • Carl Christian Meinhold (ab 1784)
  • Christian Immanuel, Carl Traugott und August Ferdinand Meinhold (ab 1810)

Literatur[Bearbeiten]

  • René Misterek: Das Druckerei- und Verlagsunternehmen C. C. Meinhold & Söhne. In: Stadtmuseum Dresden (Hrsg.): Dresdner Geschichtsbuch. Nummer 17, DZA, Altenburg 2012, S. 131–152.
  • Rudolf Schmidt: Meinhold, Karl Christian. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 52, Duncker & Humblot, Leipzig 1906, S. 303.
  • Rudolf Schmidt: Deutsche Buchhändler. Deutsche Buchdrucker. Band 4. Berlin/Eberswalde 1907, S. 666–670.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Beilage zum SLUB-Kurier 2006/4 (PDF; 476 kB)