Carl William Klawitter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carl William Klawitter (* 15. Dezember 1856 in Danzig; † 4. Januar 1929 in Berlin) war ein bedeutender Schiffswerftbesitzer, Präsident der Handelskammer in Danzig und Vertreter Danzigs beim Völkerbund.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl William wurde 1856 als Sohn des Schiffsbaumeisters und Werftbesitzers Julius Wilhelm Klawitter in Danzig geboren. Er gehörte damit zu einer Familie, die als Kaufleute und Schiffbauer fest mit der hansischen Tradition Danzigs und mit der Tradition der deutschen, insbesondere der preußischen Handels- und Kriegsschifffahrt, verbunden war. So wurde auf der Klawitterwerft das erste Trockendock Preußens gebaut und in Betrieb genommen, ebenso hatte einer der ersten preußischen Kriegsschiffe, die Radkorvette "Danzig", dort ihren Ursprung.

1875 nach dem Besuch der Petrischule in Danzig studiert er Geschichte, Nationalökonomie und neuen Sprachen in Straßburg, Leipzig, Berlin und Greifswald. In Leipzig trat er 1876 der Leipziger Burschenschaft Dresdensia bei. 1925 wurde er Ehrenmitglied der Greifswalder Burschenschaft Rugia und 1927 der Bonner Burschenschaft Frankonia.

In Greifswald erlangte Klawitter 1881 das Staatsexamen für den höheren Schuldienst. Danach absolvierte er einige Monate ein französisches Sprachstudium in Genf und trat für kurze Zeit eine Hilfslehrerstelle am Städtischen Gymnasium in Danzig an. 1882 Eintritt in das 1827 von seinem Großvater gegründete, seit 1863 von seinem Vater geleitete Familienunternehmen Schiffswerft J. W. Klawitter. Ab 1882 absolvierte er eine Ausbildung bei der Howaldt-Werft in Kiel und übernahm 1885 die Leitung des Familienunternehmens. Unter Klawitters Leitung wurde das Unternehmen zur Maschinenfabrik und in einen modernen, kaufmännisch organisierten und Kosten kontrollierenden Industriebetrieb umgestaltet. Es entstanden auf einem weitläufigen Gelände in Danzig-Strohteich eine Eisengießerei (1886/87), eine Fabrik für Schiffsmaschinen (1890) und eine Kesselschmiede (1890). Das Unternehmen zählte in der Jahrhundertwende zu den bedeutendsten deutschen Schiffsbauunternehmen.

Klawitter wurde 1905 Vorsteher der Danziger Kaufmannschaft, 1920 Vizepräsident und bald darauf Präsident der Handelskammer. Politisch engagierte er sich vor allem gegen die Abtrennung Danzigs vom Deutschen Reich und die Umgestaltung zur Freien Stadt Danzig durch den Versailler Vertrag. Für die DNVP wurde er 1920 in den Danziger Staatsrat berufen. Klawitter gilt als einer der bedeutendsten Vorkämpfer des Deutschtums im Osten. Sein Bruder und Mitinhaber der Werft, Fritz war 1927 bis 1930 für die DNVP Mitglied des Volkstags also des Danziger Landtags. 1925 wurde er Senator der Deutschen Akademie in München und 1926 Dr. Ing. h. c. der Technischen Hochschule Danzig.

Am 4. Januar 1929 starb Klawitter nach einer erfolglosen Gallensteinoperation durch Ferdinand Sauerbruch in Berlin. Die Beisetzung fand auf dem Friedhof in Danzig statt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klawitter hatte acht Kinder, 6 Töchter und zwei Söhne, Justus (1894–1979) und Horst Ernst Julius (1897–1983), die ihm als Geschäftsführer des Familienbetriebes nachfolgten.

Vereins- und Verbandszugehörigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beitrag zur Gesch. d. Schiffbaus, des Hafens u. d. Schiffahrt von Danzig, Festschrift zum 70. Geburtstag (1869)
  • Die Zukunft Danzigs als Handels- und Industriestadt (1925)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]