Carl Zigrosser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Zigroßer (* 28. September 1891 in Indianapolis;[1]1975 in Montagnola) war ein US-amerikanischer Kunsthistoriker. Er war von 1941 bis 1963 Kurator des Philadelphia Museum of Art Prints. Zusammen mit dem New Yorker Künstler Anthony Velonis entwickelte er 1930 Serigraphie-Verfahren zum Druck auf verschiedenartigste Materialien.

Er war Sohn des österreichischen Immigranten Hugo A. Zigrosser (1860–1935) und Emma Haller (* 1870). Nachdem er 1908 an der Newark Academy graduiert hatte ging er an die Columbia University, um Chemiker zu werden.

Danach arbeitete er beim New Yorker Bilderhändler Frederick Keppel & Company, wo er den Kunsthandel und viele bekannte Künstler und Sammler kennenlernte. 1939 erhielt er ein Guggenheim-Stipendium.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b John Simon Guggenheim Foundation – Carl Zigrosser. In: gf.org. Abgerufen am 12. Februar 2016 (englisch).