Castella (Nahrungsmittel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Castella aus Nagasaki

Castella (jap. カステラ, früher auch: 加須底羅 oder 粕底羅, jeweils Kasutera) ist ein Kuchen aus Japan, der als eine Spezialität Nagasakis gilt. Die Hauptzutaten sind Mehl, Zucker, Ei und der der Kartoffel-/Reissirup Mizuame.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Als die Portugiesen im 16. Jahrhundert als erste Europäer Japan betreten konnten, führten sie viele in Japan bis dato unbekannte Produkte ein. Dazu gehörten z.B. Feuerwaffen, Tabak und eben auch in der beginnenden Kan’ei-Ära (1624–1644) den Castella. Sein Name leitet sich ab von bolo de Castella für „Kuchen aus Kastilien“ bzw. pão de Castella für „Brot aus Kastilien“.[1]

Es konnte lange aufbewahrt werden und war so ein auf einer langen, oft monatelangen Schiffsfahrt nützliches Nahrungsmittel. In dieser Zeit befand sich Japan in der Edo-Zeit, in der das Regime es den Portugiesen nur erlaubte, am Hafen Nagasakis zu handeln. Damals war Kasutera aufgrund von hohen Zuckerpreisen ein teures Dessert.

Über die Jahre entwickelte sich Castella in Japan weiter, es entstanden verschiedene Geschmacksrichtungen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b カステラ. In: 世界大百科事典 第2版 und 和・洋・中・エスニック 世界の料理がわかる辞典 bei kotobank.jp. Abgerufen am 5. Juni 2014 (japanisch).