Casting Crowns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Casting Crowns
Casting Crowns 2013.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Christlicher Rock
Gründung 2003
Website http://www.castingcrowns.com
Gründungsmitglieder
Mark Hall
Gitarre, Gesang
Juan DeVevo
Geige, Gesang
Melodee DeVevo
Gitarre, Gesang
Hector Cervantes
Chris Huffman
Megan Garrett
Brian Scoggin

Casting Crowns ist eine christliche Soft-Rock-Band, die 2003 vom Jugendpastor Mark Hall in Atlanta gegründet wurde. Die Band spielt regelmäßig in der Eagle’s Landing First Baptist Church in McDonough, Georgia. In den USA genießt sie enormen Erfolg. So erreichten schon die beiden ersten Alben „Casting Crowns“ und „Lifesong“ Platinstatus, ebenso wie die beiden Live-Alben „Live in Alabama“ und „Lifesong Live“. Das nächste Album „The Altar and the Door“ erreichte mit Platz 2 in den Billboard 200 ihre bislang höchste Chartplatzierung und wurde ebenso wie Studioalbum Nummer 4 „Peace on Earth“ (2008) mit Gold ausgezeichnet.[1]

Für „Lifesong“ erhielten sie 2006 einen Grammy in der Kategorie „Bestes zeitgenössisches Pop-Gospelalbum“. 2007 gewannen Sie bei den American Music Awards den Award als "Contemporary Inspirational Artist of the Year". Im selben Jahr konnten Sie sich gleich über zwei Awards bei den GMA Dove Awards freuen - "Band des Jahres" und "Song des Jahres "East to West" - zeitgenössische Pop-Musik".

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Charts[2]
US
2003 Casting Crowns 59
(90 Wo.)
2005 Lifesong 9
(75 Wo.)
2007 The Altar and the Door 2
(91 Wo.)
2008 Peace on Earth 15
(… Wo.)
2009 Until the Whole World Hears 4
(69 Wo.)
2010 Until the Whole World Hears … Live (EP) 162
(1 Wo.)
2011 Come to the Well 2
(83 Wo.)
2013 The Acoustic Sessions – Volume 1 35
(13 Wo.)
2014 Thrive 6
(… Wo.)
2015 Glorious Day: Hymns of Faith 52
(5 Wo.)
2015 A Live Worship Experience 53
(… Wo.)

Weitere Alben

  • Live from Atlanta (2004)
  • Lifesong Live (2006)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Casting Crowns in der Gold-/Platin-Datenbank der RIAA - vgl. I Heard the Bells on Christmas Day
  2. US-Charthistorie

Weblinks[Bearbeiten]