Catherine Robbe-Grillet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Catherine Robbe-Grillet (* 1930 als Catherine Rstakian in Paris) ist eine französische Schriftstellerin, Filmschauspielerin und Fotografin. Robbe-Grillet veröffentlichte unter den Pseudonymen Jean de Berg und Jeanne de Berg sadomasochistische Literatur.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robbe-Grillet besuchte in Paris Grund- und weiterführende Schule. Sie war von 1957 bis zu dessen Tod 2008 mit dem Schriftsteller und Mitglied der Académie Française Alain Robbe-Grillet verheiratet.

1956 erschien in der Éditions de Minuit unter dem Pseudonym Jean de Berg Catherine Robbe-Grillets sadomasochistischer Roman L'Image. Der Roman wurde 1976 von Radley Metzger unter dem Namen The Image sehr werkgetreu verfilmt. Der Film ist auch unter dem Titel The Punishment of Anne. bekannt. Der Roman enthält ein kurzes Vorwort, das mit P.R. unterzeichnet ist. Die Initialen wurden teilweise als Hinweis auf Pauline Reage, das Pseudonym von Dominique Aury, der Autorin der Geschichte der O, gedeutet. Andere vertreten die Ansicht, dass Robbe-Grillets Ehemann Alain Robbe-Grillet das Vorwort schrieb und die Initialen eine Hommage an die bedeutende Schriftstellerin sind.

In den 1960er und 1970er Jahren spielte sie kleine und mittlere Rollen, vorwiegend aber nicht ausschließlich in Filmen ihres Mannes. Mehrfach war sie als Fotografin an seinen Filmen beteiligt.

Unter dem Pseudonym Jeanne de Berg erschien 1985 ihr Werk Cérémonies de femmes. Dieses schildert aufwändige, theatralische Femdom-Inszenierungen. Die Bekanntheit ihrer pseudonym veröffentlichten Bücher brachte ihr mehrere Auftritte in Film- und Fernsehdokumentationen sowie Fernsehbeiträgen ein, dabei erschien sie stets als Jeanne de Berg, verschleiert und gab ihre Identität nicht preis. 1992 deckte ihr Mann in einem Interview die Identität von Robbe-Grillet mit der anonymen Autorin auf.[1]

2004 erschien unter ihrem eigenen Namen bei Fayard Jeune mariée: Journal, 1957–1962, eine Beschreibung der frühen Jahre ihrer Ehe, in der sie auch den sadomasochistischen Charakter der Beziehung zu ihrem Mann darstellte. 2011 publizierte sie einen Bildband erotischer Fotografie bei Epitheme. 2012 veröffentlichte sie eine Biographie ihres Mannes unter dem Titel Alain. Darüber hinaus schrieb sie eine Vielzahl von Essays und anderen kurzen Texten.

2013 veröffentlichte sie bei Fayard den erotischen Roman Le petit carnet perdu : récit. In der Folge wurde sie in mehreren Portraits in internationalen Medien als Frankreichs berühmteste Domme bezeichnet.[2] In dem Dokumentarfilm La cérémonie von 2014 sprach die beim Dreh 83-jährige Robbe-Grillet über ihre gesellschaftlichen und sexuellen Rollen und Aktivitäten. Daneben kamen auch Partner und Partnerinnen ihrer elaborierten Inszenierungen zu Wort.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jeanne de Berg: Das Bild. Geschichte einer Obsession. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-22984-6 (Originaltitel: L'image. Übersetzt von Michael von Killisch-Horn).
  • Jeanne de Berg: Die Frau. Belleville, München 2004, ISBN 3-923646-38-0 (Originaltitel: Cérémonies de femmes. Übersetzt von Michael von Killisch-Horn).
  • Catherine Robbe-Grillet: Jeune mariée. Journal 1957–1962. Fayard, 2004, ISBN 2-213-62014-8 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Leo: Jean(ne) de Berg: A Journey, 1996
  2. Toni Bentley: The Thin End of the Whip. Vanity Fair, 22. Januar 2014