Cees Hamelink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biografie, Forschung, etc.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Cees Hamelink

Cees Jan Hamelink (* 14. September 1940 in Rotterdam) ist ein emeritierter Professor für Internationale Kommunikation an der Universität von Amsterdam sowie Professor für Medien, Religion und Kultur an der Freien Universität Amsterdam.

Hamelink studierte in Amsterdam Philosophie und Psychologie. Im Lauf seiner Karriere war er als Journalist sowie als Medien- und Kommunikationsberater für verschiedene internationale Organisationen und nationale Regierungen tätig.[1]

Er ist leitender wissenschaftlicher Herausgeber (Editor-in-Chief) der Fachzeitschrift International Communication Gazette[2], Mitglied im Herausgebergremium (Editorial Board) des Journal of Creative Communications[3] und ehemaliger Präsident der International Association for Media and Communication Research (IAMCR).[4]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamelink ist Autor von über 17 Monographien über Kultur, Kommunikation, Menschenrechte und Ethik.

  • The technology gamble. Informatics and public policy. Ablex Pub. Corp., Norwood, N.J., 1988, ISBN 0893914789.
  • The politics of world communication : a human rights perspective. Sage Publications, Calif. u. a., 1994, ISBN 0803978227.
  • The Ethics of Cyberspace. Sage Publications, London u. a. 2000, ISBN 0-7619-6668-4.
  • Human rights for communicators. Hampton Press, Cresskill, N.J., 2004, ISBN 1572735686.
  • Media and conflict. Escalating evil. Paradigm Publishers, Boulder, Colorado, 2011, ISBN 9781594516436.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.falw.vu.nl/nl/onderzoek/athena-institute/staff/hamelink.asp
  2. http://gaz.sagepub.com
  3. http://www.uk.sagepub.com/journals/Journal201766/boards
  4. [1]