Cemil Bayık

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cemil Bayık (* im Dorf Aşağı Çakmak in der Provinz Elazığ) ist ein Gründungsmitglied der Arbeiterpartei Kurdistans und Co-Vorsitzender des Exekutivrats der Koma Civakên Kurdistan, der Dachorganisation der PKK. Sein Deckname lautet Cuma.

Familie und Leben[Bearbeiten]

Über das Leben Bayıks ist wenig bekannt. Er wurde als Sohn von Mustafa Bayık geboren. Cemil Bayık hat drei Brüder und eine Schwester. Sein Vater hat ihn 1976 verstoßen.[1]

Funktionen[Bearbeiten]

Cemil Bayık

Cemil Bayık schloss sich bereits im Jahre 1976 der Gruppierung um Abdullah Öcalan an. Er war an der Parteigründung beteiligt und gemeinsam mit Şahin Dönmez und Öcalan Mitglied im ersten „Zentralkomitee“ der Partei. Er führte den militärischen Flügel der Organisation, die sogenannte Volksbefreiungsarmee Kurdistans (Artêşa Rizgariya Gelê Kurdistan, ARGK).[2] Cemil Bayık galt lange Jahre als die Nummer zwei innerhalb der PKK.[3] Nach der Ergreifung Abdullah Öcalans übernahm er kurzfristig die Führung der Organisation.[4] Er überlebte diverse Machtkämpfe innerhalb der PKK-Führung.

Bayık wurde im Juli 2013 als Co-Vorsitzender im Exekutivrat der Koma Civakên Kurdistan gewählt, der Organisation, die nach Vorstellung der PKK als Keimzelle einer neuen Gesellschaft dient.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Martin Van Bruinessen: Kurdish Ethno-nationalism Versus Nation-building States. University of Michigan 2000, S. 286
  3. Michael M. Gunter: The Kurds and the Future of Turkey. New York 1997, S. 26
  4. Paul J. White: Primitive Rebels Or Revolutionary Modernisers? Zed Books 2001, S. 189