Ceph

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ceph
Entwickler Canonical, CERN, Cisco, Fujitsu, Intel, Red Hat, SanDisk, SUSE[1]
Erscheinungsjahr 2012
Aktuelle Version 13.2.0[2]
(29. Mai 2018)
Betriebssystem Linux
Programmiersprache C++, Python
Lizenz LGPL-2.1[3]
ceph.com
Konzept

Ceph (Aussprache ​/⁠ˈsɛf⁠/​ oder ​/⁠ˈkɛf⁠/​), ist eine verteilte Storage-Lösung. Kernkomponente ist mit RADOS (englisch reliable autonomic distributed object store) ein über beliebig viele Server redundant verteilbarer Objektspeicher (englisch object store). Ceph bietet dem Nutzer drei Arten von Storage an: Einen mit der Swift und S3-API kompatiblen Objektspeicher (RADOS Gateway), virtuelle Blockgeräte (RADOS Block Devices) und CephFS, ein verteiltes Dateisystem.[4]

Weitere Einzelheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie üblich bei verteilten Dateisystemen werden die Objekte repliziert (oder auch redundant) gespeichert. Ceph kann so den Ausfall von jeder Komponente auffangen und sich selbst heilen, das heißt, zerstörte Daten aus Replikaten auf anderen Speichermedien wiederherstellen.[5]

Mit Veröffentlichung der Version 10.2 im April 2016 wurde CephFS für stabil erklärt.[6]

Komponenten von Ceph

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ceph Community Forms Advisory Board. 28. Oktober 2015, abgerufen am 12. April 2018 (englisch).
  2. ceph/ceph. (englisch, abgerufen am 15. Juni 2018).
  3. github.com.
  4. Offizielle Ceph-Website. Abgerufen am 18. Februar 2017.
  5. Programmvorstellungen: CephPro-Linux, am 5. Dezember 2013
  6. v10.2.0 Jewel released (englisch) – Ceph, am 21. April 2016