Certified Senders Alliance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Certified Senders Alliance (CSA) ist ein Projekt des Verbandes der Internetwirtschaft eco e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Dialogmarketing Verband, das im Jahr 2005 seinen kommerziellen Betrieb aufnahm.

Mit dem Projekt soll erreicht werden, dass elektronische Post, die mit Zustimmung des Empfängers durch seriöse Massenanbieter verschickt wird, den Kunden auch tatsächlich erreicht und nicht bereits auf Provider-Servern durch Spamfilter ausgesondert wird.

Dazu wird eine zentrale Positivliste erstellt, in die sich Anbieter kostenpflichtig eintragen lassen können. Für die Aufnahme müssen Kriterien erfüllt sein, die insbesondere die Gesetzlichkeit der Angebote und eindeutige Zuordnung der Sendung gewährleisten. Ein Kontrollgremium überwacht die Einhaltung der Richtlinien. Über 100 Versender wurden von der CSA bislang zertifiziert.[1]

Von Internet Service Providern kann eine Lizenzvereinbarung unterzeichnet werden, die den Einsatz der Positivliste regelt. Bekannte Provider, die der Alliance beigetreten sind, sind unter anderem Arcor, Freenet, Host Europe, Vodafone Kabel Deutschland und Pironet sowie die United Internet-Unternehmen GMX, 1&1 Internet AG und web.de.

Die Certified Senders Alliance ist das erste Projekt dieser Art in Europa. Bisher werden zu diesem Zweck bei den Providern interne Listen geführt, in die sich die Anbieter einzeln eintragen lassen müssen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2014 veröffentlicht die Werbeagentur publicare eine Studie, die untersucht, ob die zertifizierten Versender die Kriterien auch tatsächlich erfüllen. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass trotz Zertifikat flächendeckend teils eklatante Mängel auftreten.[2] Eine Nachprüfung der Werbeagentur publicare im Februar 2015 zeigt eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr. [3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Teilnehmerliste CSA. Abgerufen am 1. Mai 2014.
  2. Vergleich: 20 Versandplattformen auf dem Deliverability-Prüfstand. Abgerufen am 3. Oktober 2014.
  3. Deliverability-Vergleich – Update. Abgerufen am 19. Juni 2015.