Ionos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von 1&1 Ionos)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ionos SE

Logo
Rechtsform Societas Europaea
ISIN DE000A3E00M1
Sitz Montabaur, Deutschland Deutschland
Leitung
  • Achim Weiß (Vorstandsvorsitzender)[1]
Branche Internetdienstanbieter
Website www.ionos.de

Die Ionos SE [iː'ɔnɔs] (Eigenschreibweise IONOS) mit Sitz in Montabaur ist ein deutscher Internetdienstanbieter, der vor allem durch seine Webhosting-, Domain- und Cloud-Computing-Produkte bekannt wurde. Das Unternehmen gehört zum United-Internet-Konzern.

Das Geschäft mit Internetzugängen (DSL und Mobilfunk) wurde in die 1&1 Telecommunication ausgegliedert.

Standort Montabaur, Luftaufnahme (2016)

Geschichte

Im Jahr 2000 wurde die United Internet AG gegründet, die als neue Muttergesellschaft der 1&1 Internet AG fungiert. Unterhalb des Teilkonzerns 1&1 wurde das gesamte Zugangs- und Webhosting-Geschäft der Marken 1&1 sowie Schlund+Partner gebündelt.[3]

Seit dem Jahr 2001 bietet 1&1 neben Shared Hosting auch dedizierte Server an. Im Rahmen der CeBit 2002 wurde außerdem eine Kooperation mit Microsoft bekannt gegeben, aus der ein Hosting-Angebot auf Basis der .NET-Technologie hervorging.

Seit 2007 tritt 1&1 in Deutschland als Komplettanbieter von Telefon- und Internet-Anschlüssen auf. Dabei setzt das Unternehmen weiterhin auf das Netz der Deutschen Telekom, verwendet gleichzeitig aber auch die Infrastruktur der Telefónica Germany sowie QSC für die sogenannte letzte Meile.

Im Jahr 2010 schloss 1&1 eine Kooperation mit Vodafone und tritt seitdem auch als Mobilfunkanbieter auf. 2014 folgte ein weiterer Nutzungsvertrag mit E-Plus, sodass 1&1 nun seinen Mobilfunkkunden wahlweise Anschlüsse im D-Netz oder dem E-Netz anbietet.[4] Dieser Nutzungsvertrag wurde nach der Auflösung von E-Plus durch die Telefónica Germany übernommen.[5]

Die eine Zeitlang betriebene Strategie, die internationale Expansion durch die Gründung eigener Niederlassungen zu forcieren, wurde nach mäßigen Ergebnissen in Polen und Italien nicht weiterverfolgt. Stattdessen konzentrierte man sich nun auf die Übernahmen direkter Wettbewerber, so 2013 den spanischen Marktführer Arsys[6] und 2015 home.pl in Polen.[7] Zusammen mit der Übernahme von home.pl wurde auch ein möglicher Börsengang des Webhosting-Segments im Jahr 2017 thematisiert.

2016 beteiligte sich Warburg Pincus im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit 33,33 Prozent an der 1&1 Internet SE.[8]

Umfirmierung
Im Oktober 2018 wurde das Hostinggeschäft mit dem IaaS-Anbieter ProfitBricks auf 1&1 Ionos umfirmiert, wie auch die 1&1 Internet SE auf 1&1 Ionos SE. Die Marke 1&1 Ionos stand für Webhosting und Cloud Computing.[9] Das Geschäft von ProfitBricks, IaaS Cloud Computing für Unternehmen, wurde als 1&1 Ionos Enterprise Cloud fortgeführt.[10] Im Juni 2022 wurde entschieden, 1&1 komplett aus der Marke zu streichen und nur auf Ionos umzufirmieren.

Standorte

Neben dem Stammsitz in Montabaur unterhält Ionos in Deutschland Niederlassungen in Berlin, Zweibrücken und Karlsruhe, wobei der letztere der nach Mitarbeitern größte Standort ist.

Das Unternehmen begann um die Jahrtausendwende mit der internationalen Expansion. Dabei spielt die Beteiligung an Afilias eine Rolle, die eine herausgehobene Position bei der Einführung der Top-Level-Domain .info bietet, der ersten neuen gTLD seit der Einführung von .com in den 1980er Jahren. In der Einführungsphase von .info konnte 1&1 für rund ein Viertel aller Domainregistrierungen unterhalb der neuen gTLD auf seine Kunden vereinen.[3]

Seit dem Jahr 2000 ist das Unternehmen mit Niederlassungen in Großbritannien und Frankreich vertreten, seit 2003 auch in den Vereinigten Staaten. Außerdem ist das Unternehmen auf den Märkten in Italien, Österreich, Spanien, Kanada, Mexiko, Polen und auf den Philippinen aktiv.[11] Gemessen am Umsatz stellt die Ionos Inc. mit Sitz im Großraum Philadelphia (PA) die wichtigste Auslandsgesellschaft von Ionos dar. Sie betreibt in den USA ein eigenes Rechenzentrum in Lenexa, Kansas.[12]

Rechenzentren
Ionos nutzt 32 Rechenzentren in fünf Ländern, die mit 3 TBit/s an das Internet angebunden sind; elf davon betreibt das Unternehmen selbst. Sein jüngstes Rechenzentrum eröffnete Ionos im Oktober 2022 im britischen Worcester.[13] Die Rechenzentren beherbergen 100.000 Server.[14]

Produkte

Unter der Marke Ionos werden neben Shared-Hosting-Tarifen auch dedizierte, virtuelle und Cloud Server sowie diverse E-Mail-Lösungen angeboten. Außerdem tritt Ionos als Registrar von Domains auf, wobei die eigentliche Vergabe durch die Schwestergesellschaft InterNetX beziehungsweise deren US-Tochter PSI-USA Inc. erfolgt. In Zusammenarbeit mit dem Hamburger Anbieter Jimdo wurde ein Baukasten für Websites unter der Bezeichnung Do-It-Yourself-Homepage entwickelt. Ende 2009 beendeten Jimdo und der 1&1-Mutterkonzern United Internet die Zusammenarbeit.[15] Seitdem entwickelt 1&1 das Produkt international unter dem Namen MyWebsite eigenständig weiter.

Durch die Verschmelzung mit Profitbricks im Oktober 2018 kam deren Enterprise Cloud Produkte mit ins Portfolio von Ionos.

Im November 2021 hat das Internationale Analystenhaus Information Service Group (ISG) Ionos Cloud erstmals als Leader im Bereich Hyperscale Infrastructure & Platform Services ausgezeichnet. Damit sieht sich Ionos neben Microsoft, AWS, Google und T-Systems als einer der fünf führenden Cloud-Anbietern auf dem deutschen Markt.[16]

Börsengang

Bereits 2015 kündigte die United Internet AG an, einen Börsengang ihrer Hostingsparte zu prüfen.[17] Im September 2022 erklärte das Unternehmen, die Ionos-Gruppe im Jahr 2023 an die Börse zu bringen.[18][19] Im Oktober 2022 veröffentlichte United Internet eine „IONOS Unternehmenspräsentation“.[20] Der Börsengang erfolgte am 8. Februar 2023. Die Zeichnungsfrist war vom 30. Januar bis zum 7. Februar 2023 bei einer Preisspanne von 18,50 bis 22,50 Euro.[21]

Sponsoring

Ionos ist offizieller Sponsor aller Wettbewerbe der spanischen Basketball-Liga ACB für die Spielzeiten 2023–24, 2024–25 und 2025–26.[22]

Weblinks

Commons: Ionos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • ionos.de – Offizielle Website von Ionos SE

Einzelnachweise

  1. 1&1 Ionos – Der Vorstand. Abgerufen am 23. Dezember 2018.
  2. Impressum. 1&1 IONOS, abgerufen am 11. November 2018.
  3. a b Geschichte der 1&1 Internet AG. Ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 23. September 2023.@1@2Vorlage:Toter Link/www.1und1.de (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  4. 1&1: Mobilfunk-Tarife jetzt auch im E-Plus-Netz. In: onlinekosten.de. 2. Juli 2014, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 23. September 2023.@1@2Vorlage:Toter Link/www.onlinekosten.de (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  5. 1&1 träumt vom vierten bundesweiten Mobilfunknetz. In: welt.de. 29. März 2019, abgerufen am 21. April 2019.
  6. United Internet übernimmt Webhoster Arsys. In: onlinekosten.de. 19. August 2013, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 22. Februar 2016; abgerufen am 19. Februar 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.onlinekosten.de
  7. United Internet kauft in Polen zu. In: Handelsblatt. 10. Juli 2015, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 23. September 2023.@1@2Vorlage:Toter Link/www.handelsblatt.com (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  8. Warburg Pincus beteiligt sich im Rahmen einer strategischen Partnerschaft am Geschäftsbereich „Business Applications“ von United Internet. 9. November 2016, abgerufen am 9. November 2016.
  9. Webhosting und Cloud Computing: Aus 1&1 und ProfitBricks wird 1&1 Ionos. heise.de; 26. Oktober 2018
  10. Compute Engine | IONOS cloud: Ein ehem. ProfitBricks GmbH Service. Abgerufen am 11. September 2020 (deutsch).
  11. Standorte der 1&1 Internet AG. Abgerufen am 14. August 2012.
  12. Inside 1&1's Giant Web Hosting Data Center. In: Information Week. 30. September 2008, abgerufen am 19. Februar 2016.
  13. IONOS and Fasthosts open £21M state-of-the-art data centre in Worcester – IONOS Newsroom (UK). Abgerufen am 2. November 2022.
  14. IONOS Company Presentation. Abgerufen am 11. November 2018.
  15. Wir waren jung und brauchten das Geld. Jimdo, abgerufen am 24. August 2014.
  16. ISG Provider Lens: IONOS ist in den Leader-Quadranten aufgestiegen. Abgerufen am 21. Dezember 2021 (deutsch).
  17. heise online: United Internet prüft Börsengang der Webhosting-Sparte. Abgerufen am 2. November 2022.
  18. Internet- und Mobilfunk-Anbieter: „Der nächste logische Schritt“: United Internet treibt Börsenpläne für Tochter Ionos voran. Abgerufen am 2. November 2022..
  19. United Internet AG geht den nächsten Schritt bei der Vorbereitung für einen möglichen Börsengang von IONOS. Abgerufen am 2. November 2022.
  20. IONOS Company Presentation. In: www.united-internet.de. IONOS SE, Oktober 2022, abgerufen am 2. November 2022 (englisch).
  21. IPO: Börsengang der IONOS Group SE – lohnt es sich, die Aktie zu zeichnen? In: finanzgeschichten.com. Abgerufen am 3. Februar 2023.
  22. IONOS wird neuer offizieller Sponsor der spanischen Basketball-Liga acb. In: www.presseportal.de. news aktuell GmbH, September 2023, abgerufen am 8. September 2023.

Koordinaten: 50° 26′ 8,2″ N, 7° 48′ 44,4″ O