Cevdet Bey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den osmanischen Politiker Cevdet Bey. Zum Buchtitel Cevdet Bey des türkischen Nobelpreisträgers Orhan Pamuk siehe Cevdet und seine Söhne.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen jegliche Angaben zur Herkunft, zu seinem weiteren Leben und auch zu seiner Amtsführung.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Cevdet Bey oder Cevdet Belbez,[1] war während des Ersten Weltkrieges Gouverneur (Vali) des Vilâyets Van im Osmanischen Reich. Die Provinz hatte eine große armenische Minderheit. Er war einer der Hauptverantwortlichen für den Völkermord an den Armeniern in der Provinz.

Cevdet führte das Vilâyet (Provinz) von Van ab 1914 bis zur Evakuierung der Muslime aus der Provinz im Mai 1915. Er war Nachfolger von Tahsin Bey, der von der osmanischen Zentralregierung in Konstantinopel abgesetzt wurde.

Beim Widerstand in Van von Aram Manukjan kommandierte Cevdet Bey die osmanische 3. Armee - zusammen mit Halil Bey, dem Kommandeur der Gendarmerie, Oberstleutnant Köprülü Kâzım Bey und dem venezolanischen Abenteurer Rafael de Nogales.[2]

Cevdet Bey war der Schwager von Enver Pascha.[1] Im Film Ararat aus dem Jahr 2002, der den Preis im Filmfestival „Goldene Aprikose“ gewann, wird Cevdet Bey in einem Film im Film von Elias Koteas dargestellt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Sait Çetinoğlu, Bir Osmanlı Komutanının Soykırım Güncesi, Birikim, 9. April 2009. (auf türkisch) (Online: Bir Osmanlı Komutanının Soykırım Güncesi)
  2. Richard G. Hovannisian: The Armenian People from Ancient to Modern Times. (=Foreign Dominion to Statehood: The Fifteenth Century to the Twentieth Century Bnad 2), Palgrave, 1997, ISBN 978-0-312-10169-5, S. 251.