Chōonpu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das japanische Schriftzeichen. Zum japanischen Missionar siehe Chōon Dōkai.

Das Chōonpu (jap. 長音符, dt. „verlängerter-Ton-Zeichen“) ist ein japanisches Schriftzeichen, das als Dehnungszeichen verwendet wird um einen Langvokal anzuzeigen. Es wird bei in Katakana geschriebenen Wörtern verwendet.

In horizontaler Schreibweise (yokogaki) ähnelt es einem horizontalen Geviertstrich (―), in vertikaler Schreibung (tategaki) ist der Strich vertikal. Allerdings hat das Chōonpu bei Minchō-Schrifttypen mit ihren Serifen einen Anstrich und teilweise liegt das Chōonpu auch etwas höher als der Geviertstrich lateinischer Schriftsätze und ist etwas breiter:

chōonpu Geviertstrich
ohne Serifen
mit Serifen

Den japanischen Orthografieregeln nach wird das Chōonpu nur in Verbindung mit Katakana gebraucht. In der Hiragana-Schreibung wird üblicherweise kein Längungsstrich gesetzt, sondern ein zweiter Vokal eingefügt. Allerdings finden sich des Öfteren z. B. Ramen-Restaurants mit dem Schild らーめん in Hiragana und Chōonpu.

In der Hepburn-Transkription wird der verlängerte Vokal mit einem Makron (¯) wiedergegeben. In der JSL-Romanisierung wird stattdessen ein verdoppelter Vokal geschrieben, zum Beispiel in Chooonpu.

Die folgende Tabelle gibt die üblichen Ersetzungen an, wobei als Beispiel die H-Zeile der 50-Laute-Tafel verwendet wird.

Hiragana Katakana Hepburn
はあ ハー
ひい ヒー
ふう フー
へえ、へい へー
ほお、ほう ホー

Im JIS-Zeichensatz (Japan Industrial Standard) ist das Chōonpu an Position 213C, im Unicode findet er sich an der Stelle U+30FC.

In umgangssprachlichen Texten wird auch ein tildenartiger Geviertstrich (; 波ダッシュ, Nami dasshu, dt. „Wellen-Geviertstrich“) verwendet, der auch für ein in einem humorvollen, singsangartigen Tonfall gesprochenes Chōonpu steht.