Chad Brock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Harold Chad Brock (* 31. Juli 1963 in Ocala, Florida) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chad begann seine musikalische Karriere als Mitglied des Schulchors. Von seiner Musiklehrerin nach Kräften gefördert, fand er mehr und mehr Gefallen am Gesang, obwohl seine eigentliche Leidenschaft dem Sport galt. Eine Karriere als Football Spieler scheiterte an Knieverletzungen. Nach Abbruch seines Studiums arbeitete er eine Zeit lang als Autoverkäufer.

Ende der 1980er-Jahre schloss er sich einer Band an, 1992 zog er nach Nashville. Es war nicht einfach, in der dortigen Musikszene Fuß zu fassen. Ein Freund vermittelte einen Kontakt zu Warner Brothers, ein Schallplattenvertrag kam aber nicht zustande. Der schwergewichtige Brock arbeitete daraufhin mehr als zwei Jahre als professioneller Wrestler, bevor ihn eine langwierige Abduktorenverletzung zur Aufgabe zwang.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischenzeitlich hatte sich Chad Brock musikalisch nach oben gearbeitet. Er spielte mit eigener Band in Clubs und begleitete etablierte Stars auf ihren Tourneen. 1998 wurde schließlich ein Vertrag mit Warner Brothers unterschrieben. Im gleichen Jahr erschien sein Debüt-Album, Chad Brock, das er seiner verstorbenen Musiklehrerin widmete. Die Singleauskopplung Ordinary Life erreichte Platz Drei der Country-Charts. Sein zweites Album Yes! wurde 2000 veröffentlicht. Die gleichnamige Single wurde zu seinem ersten und bisher einzigen Nummer-1-Hit. Das 2001 produzierte Album, III, konnte nicht mehr an die Erfolge der Vorgänger anknüpfen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1998 Chad Brock Coun­try37
(39 Wo.)Coun­try
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1998
2000 Yes! US125
(2 Wo.)US
Coun­try17
(35 Wo.)Coun­try
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2000
2001 III Coun­try44
(4 Wo.)Coun­try
Erstveröffentlichung: 25. September 2001

Weitere Veröffentlichungen

  • 2005: Free

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1998 Evangeline
Chad Brock
Coun­try51
(16 Wo.)Coun­try
Erstveröffentlichung: 31. August 1998
Ordinary Life
Chad Brock
US39
(17 Wo.)US
Coun­try3
(29 Wo.)Coun­try
Erstveröffentlichung: 2. November 1998
1999 Lightning Does the Work
Chad Brock
US86
(12 Wo.)US
Coun­try19
(26 Wo.)Coun­try
Erstveröffentlichung: 2. März 1999
A Country Boy Can Survive (Y2K version)
Yes!
US75
(3 Wo.)US
Coun­try30
(13 Wo.)Coun­try
Erstveröffentlichung: Dezember 1999
mit Hank Williams, Jr. & George Jones
2000 Yes!
Yes!
US22
(20 Wo.)US
Coun­try1
(36 Wo.)Coun­try
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2000
The Visit
Yes!
Coun­try21
(20 Wo.)Coun­try
Erstveröffentlichung: 5. August 2000
2001 Tell Me How
III
Coun­try47
(10 Wo.)Coun­try
2002 A Man’s Gotta Do
Coun­try60
(1 Wo.)Coun­try
2003 That Was Us
Coun­try58
(3 Wo.)Coun­try
2004 You Are
Coun­try48
(7 Wo.)Coun­try
That Changed Me
Coun­try53
(6 Wo.)Coun­try

Weitere Singles

  • 2003: It’s a Woman Thing
  • 2008: Put a Redneck in the White House

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: US