Chalid bin Mahfuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chalid bin Mahfuz (arabisch خالد بن محفوظ, DMG Ḫālid ibn Maḥfūẓ) (* 26. Dezember 1949 in Dschidda; † 16. August 2009 ebenda[1]) war ein reicher Saudi-Araber. Die Schreibweise Khalid ist ebenfalls bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er arbeitete zwischenzeitlich für Salim bin Laden als Vermögensverwalter.

Sein Name taucht im Zusammenhang verschiedener Skandale in den USA immer wieder auf. So zum Beispiel beim Skandal um die Bank of Credit and Commerce International (BCCI) und beim Konkurs der First American Bank.

Sein Sohn ist geschäftlich über das Hess-Delta Joint Venture zwischen Delta Oil und Amerada Hess Corporation mit Thomas Kean verbunden, dem Vorsitzenden der Kommission zur Erforschung der Ursachen der Terroranschläge vom 11. September 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Khalid bin Mahfouz, Saudi Banker, Dies at 60, abgerufen am 5. Juli 2010