Charaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charaka-Monument auf dem Campus der Yogpeeth Universität

Charaka (Sanskrit, m., चरक, Caraka, [ʧʌɽʌkʌ]) war ein indischer Arzt. Er soll der Autor der Charaka Samhita gewesen sein, Kernstück der traditionellen Literatur des Ayurveda.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lebensdaten Charakas können nicht mit Bestimmtheit festgelegt werden. Wie einer chinesischen Übersetzung der Tripitaka aus dem Jahre 427 n. Chr. zu entnehmen ist, war ein Mediziner namens Charaka der Leibarzt des Königs Kanishka, der im 1. bis 2. Jahrhundert n. Chr. lebte. Da aber Charaka zu gewissen Zeiten ein häufiger Name für Mediziner gewesen sein konnte, ist es nicht geklärt, ob dieser Charaka auch der Autor des Charaka Samhita war. Die Charaka Samhita ist zusammen mit der Sushruta Samhita das älteste noch erhaltene medizinische Werk Indiens.

Nach der Charaka-Tradition soll es sechs Schulen der Medizin gegeben haben, die von Schülern des Arztes Punarvasu Atreya gegründet worden sein sollen. Jeder dieser Schüler (Agnivesha, Bhela, Jatukarna, Parashara, Harita, and Ksharapani) soll eine Samhita (Text) geschrieben haben, wovon die Agnivesha Samhita mit 46.000 Versen, die aber nicht mehr existiert, die beste gewesen sein soll. Die Charaka Samhita soll auf der Agnivesha Samhita basieren. Dridhabala, der um 400 n. Chr. lebte, soll einige Verse des Textes (bis zu einem Fünftel in der Chikitsasthana), die mit der Zeit verlorengingen, neugeschrieben haben.

Die Werke Charakas wurden noch vor dem 8. Jahrhundert ins Arabische übersetzt. Der Name Charakas tritt auch in vielen lateinischen Übersetzungen von arabischen Medizinbüchern auf.

Ayurveda ist in Charakas System in acht Teile unterteilt:

  1. Sūtra-sthāna, Allgemeine Prinzipien
  2. Nidāna-sthāna, Pathologie
  3. Vimāna-sthāna, Diagnostik
  4. Śarīra-sthāna, Physiologie and Anatomie
  5. Indriya-sthāna, Prognose
  6. Cikitsā-sthāna, Therapie
  7. Kalpa-sthāna, Pharmazie
  8. Siddhi-sthāna, Behandlung

Zentrum der medizinischen Schule war Benares am Ganges. Die Anatomie kennt 62 Glieder, 360 Knochen, 15 Organe und zahlreiche Blutgefäße.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G.[errit] Jan Meulenbeld: A History of Indian Medical Literature. 3 Bände, Egbert Forsten. Groningen 1999–2002.
  • Srikanta Sena: Ayurveda–Lehrbuch; Kompendium des Ayurveda-Klassikers Charaka-Samhita. 2 Bände, 2. Auflage 2005, Vasati Verlag, ISBN 978-3-937238-00-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]