Charly Niessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charly Niessen (* 22. August[1] 1923 in Wien; † 21. Februar 1990 in Prien am Chiemsee; eigentlich Carl Niessen) war ein österreichischer Komponist und Liedtexter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte Musik und Theaterwissenschaft in Wien, Weimar und Jena. Nach Kriegsende begann Niessen als Texter und Komponist für Wiener Kabarette. Ab 1952 arbeitete er in Berlin für das Kabarett Die Stachelschweine.

Hier wurde er von Heino Gaze für den deutschen Schlager entdeckt. Niessen gehörte in der Blütezeit der Schlagermusik Ende der 50er und Anfang der 60er Jahre zu den erfolgreichsten Textern und Komponisten. Insgesamt schrieb er über 1000 Titel. Beim Eurovision Song Contest 1963 trat Heidi Brühl mit seinem Song Marcel an und belegte den 9. Platz.

Von ihm stammt auch die deutschsprachige Fassung der Liedertexte des Musicals Promises, Promises. 1965 verfasste er selbst das Musical Wonderful Chicago. Er schrieb die Filmmusik zu mehreren Schlagerfilmen und Filmen anderer Art, außerdem werden einige seiner Erfolgstitel in anderen Filmen vorgetragen. Niessen war vorübergehend mit der Schauspielerin Claudia Wedekind verheiratet. Seine Grabstätte befindet sich auf dem Friedhof von Prien am Chiemsee.

Schlagertitel (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1963: Eins und eins, das macht zwei
  • 1963: Aber schön war es doch (Hildegard Knef)
  • 1965: In dieser Stadt (Hildegard Knef)
  • 1965: Bin i Radi, bin i König
  • 1969: Am Rosenmontag bin ich geboren
  • 1973: Hallo, Herr Nachbar
  • 1974: Shalom Jerusalem
  • 1976: Komm doch mal rüber

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsdatum 22. August laut IMDb, Filmportal und anderen. Jürgen Wölfer: Das große Lexikon der Unterhaltungsmusik (2000) nennt als Geburtstag den 28. August 1923.