Chasarische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Belege sind kein Ersatz für fehlenden Artikeltext! Bei soviel Literatur muss es doch möglich sein, mehr als nur 3 Sätze zur Herkunft und Einordnung zu schreiben. Damit fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Chasarisch
Zeitraum 6. bis 11. Jahrhundert

Ehemals gesprochen in

Südliches Russland, nördlicher Kaukasus, Pontokaspis und Teile Zentralasiens
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-3

zkz

Das Chasarische war die von den frühmittelalterlichen Chasaren gesprochene Sprache.

Früher bestand weitgehend Einigkeit darüber, dass das Chasarische eine oghurische Turksprache war, ähnlich dem Tschuwaschischen und Bolgarischen, möglicherweise vom Alttürkischen und Uigurischen beeinflusst. In jüngster Zeit wurde diese Hypothese aber angezweifelt und dafür plädiert, dass das Chasarische eine „normaltürkische“ Sprache war.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Für eine genauere Diskussion vgl. Erdal (1999).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brook, Kevin Alan (2006). The Jews of Khazaria. 2nd ed. Rowman & Littlefield Publishers.
  • Dunlop, Douglas M. (1954), The History of the Jewish Khazars, Princeton, N.J.: Princeton University Press.
  • Erdal, Marcel (1999). „The Khazar Language“. In: Golden et al., 1999:75-107.
  • Erdal, Marcel (2007). „The Khazar Language.“ The World of the Khazars: New Perspectives. Brill, 2007. pp. 75–107.
  • Golb, Norman & Omeljan Pritsak (1982). Khazarian Hebrew Documents of the Tenth Century. Ithaca: Cornell Univ. Press.
  • Golden, Peter B. (1980). Khazar Studies: An Historio-Philological Inquiry into the Origins of the Khazars. Budapest: Akademia Kiado.
  • Golden, Peter B. et al., eds (1999). The World of the Khazars: New Perspectives: Selected Papers from the Jerusalem 1999 International Khazar Colloquium (Handbook of Oriental Studies, Section 8 Uralic & Central Asian Studies, vol. 17, 2007). Leiden: Brill.
  • Johanson, Lars & Éva Agnes Csató (ed.) (1998). The Turkic languages. London: Routledge.
  • Johanson, Lars (1998). „The history of Turkic.“ In: Johanson & Csató, pp. 81–125.[1]
  • Johanson, Lars (1998). „Turkic languages.“ In: Encyclopædia Britannica. CD 98. Encyclopædia Britannica Online, 5 sept. 2007.[2]
  • Johanson, Lars (2000). „Linguistic convergence in the Volga area.“ In: Gilbers, Dicky & Nerbonne, John & Jos Schaeken (ed.). Languages in contact. Amsterdam & Atlanta: Rodopi. (Studies in Slavic and General linguistics 28.), pp. 165–178.[3]
  • Johanson, Lars (2007). Chuvash. Encyclopedia of Language and Linguistics. Oxford: Elsevier.
  • Vékony, Gábor (2004): A székely rovásírás emlékei, kapcsolatai, története [The Relics, Relations and the History of the Szekely Script]. Publisher: Nap Kiadó, Budapest. ISBN 963 9402 45 1