Chemiewerk Pawlohrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 19. Oktober 2020 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: wikifizieren

Das Chemiewerk Pawlohrad (ukrainisch Павлоградський хімічний завод Pawlohradskyj chimitschnyj sawod) ist ein staatliches Unternehmen der chemischen Industrie in der ukrainischen Stadt Pawlohrad, das Sprengstoffe, sowie Industrie- und Haushaltsprodukte für zivilen Gebrauch produziert. Es wurde 1929 als Unternehmen für die Herstellung von explosiven Materialien und Ausrüstung von Munition für verschiedene Zwecke (Artillerie, Luftfahrt, Marine, Ingenieurwesen etc.) gegründet. Es ist in der Liste der Unternehmen von strategischer Bedeutung für die Wirtschaft und Sicherheit der Ukraine enthalten.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde 1929 als Unternehmen für die Herstellung von explosiven Materialien und Ausrüstung von Munition für verschiedene Zwecke (Artillerie, Luftfahrt, Marine, Engineering etc.) gegründet.[2]

Im Rahmen des deutschen Iwan-Programmes wurde die Fabrik ab 1942 zur Sprengstoffherstellung verwendet.

Seit den 1960er Jahren produziert das Unternehmen Mischungen aus festen Raketentreibstoffen und stellt Ausrüstungen von Rümpfen und Raketentriebwerken mit einem Gewicht von 1 kg bis 50.000 kg her.

Am 3. März 1995 wurde das Werk in die Liste der Unternehmen und Organisationen der Ukraine aufgenommen, die aufgrund ihrer nationalen Bedeutung nicht privatisiert werden und im August 1997 wurde das Werk in die Liste der Unternehmen von strategischer Bedeutung für die Wirtschaft und Sicherheit der Ukraine aufgenommen.[3]

Im April 1998 wurde die Anlage gemäß Beschluss des Ministerkabinett der Ukraine der Unterordnung des Ministeriums für Industriepolitik der Ukraine übergeben.

Im Dezember 2006 schloss das Werk die Vorbereitungen für den Einsatz von unbrauchbarer Munition mit erschöpfter Haltbarkeit und festem Raketentreibstoff ab.

In den Jahren 2010–2011. die Anlage modernisierte den Ofen der thermischen Abfallentsorgung in Sonderproduktion und begann seit dem 19. März 2013 mit der Zerstörung von Anti-Infanterie-Minen PFM-1.

Am 12. November 2014 wurde die Anlage in die Liste der staatseigenen Objekte aufgenommen, deren Schutz von der Nationalgarde der Ukraine bereitgestellt wird.

Seit 2016 ist er an der Herstellung von Raketentreibstoff für Raketen des „Vilkha“-Komplexes beteiligt.

Ab 2020 beherrschte das chemische Werk Pawlohrad die Produktion von 122-mm-Raketengranaten Typ 9M221F „Typhoon-1“.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sprengstoffe, Mischungen fester Raketenbrennstoffe und Produkte mit ihnen Bohr- und Bohrarbeiten
  • Teilproduktion von Jet-Projektilen
  • Recycling verschiedene Arten von Munition ungeeignet für die Lagerung und Verwendung fester Raketentreibstoff
  • Wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Entwicklung von hochenergetischen Materialien und Produkten
  • Entwicklung von Technologien zur Herstellung und Entsorgung explosiver Materialien und Produkte sowie Design von Verfahren und Anlagen zur Herstellung und Entsorgung von explosionsgefährdeten Stoffen und Produkten
  • Verfahren und Nicht-Standard-Ausrüstungen für die Herstellung von Polymer- und Verbundwerkstoffen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Постанова Кабінету міністрів України № 1734 від 23 грудня 2004 р. «Про затвердження переліку підприємств, які мають стратегічне значення для економіки і безпеки держави»
  2. Постанова Верховної Ради України № 88/95-ВР від 3 березня 1995 р. «Про перелік об'єктів, які не підлягають приватизації у зв’язку з їх загальнодержавним значенням»
  3. Постанова Кабінету міністрів України № 911 вiд 21 серпня 1997 р. «Про затвердження переліку підприємств, які мають стратегічне значення для економіки і безпеки держави»