Chevelle/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chevelle – Diskografie
Chevelle 2014
Chevelle 2014
Veröffentlichungen
Arrow southwest blue.svgStudioalben 8
Arrow southwest blue.svgLivealben 3
Arrow southwest blue.svgKompilationen 2
Arrow southwest blue.svgSingles 25
Arrow southwest blue.svgVideoalben 2
Arrow southwest blue.svgMusikvideos 17

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Rock-Band Chevelle. Den Quellenangaben zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 6,5 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichsten Veröffentlichungen von Chevelle sind das zweite Studioalben Wonder What’s Next sowie die Single The Red mit jeweils mehr als zwei Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US
1999 Point #1
Squint Entertainment
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1999
2002 Wonder What’s Next
Epic Records
US14
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(49 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 2002
Verkäufe: + 2.000.000
2004 This Type of Thinking (Could Do Us In)
Epic Records
US8
Platin
Platin

(38 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. September 2004
Verkäufe: + 1.000.000
2007 Vena Sera
Epic Records
US12
Gold
Gold

(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. April 2007
Verkäufe: + 500.000
2009 Sci-Fi Crimes
Epic Records
US6
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. August 2009
2011 Hats Off to the Bull
Epic Records
US20
(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2011
2014 La Gargola
Epic Records
US3
(17 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. April 2014
2016 The North Corridor
Epic Records
US8
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. Juli 2016

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2003 Live from the Road
Epic Records
Erstveröffentlichung: 11. November 2003
2004 Music as a Weapon II
Reprise Records
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2004
mit Disturbed, Taproot und Unloco
2011 Amy Last Words?
Epic Records
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2012

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US
2012 Stray Arrows - A Collection of Favorites
Epic Records
US195
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2013
2018 12 Bloody Spies: B-Sides and Rarities
Epic Records
US139
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2018

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US
2002 The Red
Wonder What’s Next
US56
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Juli 2002
Verkäufe: + 2.000.000
2003 Send the Pain Below
Wonder What’s Next
US65
Platin
Platin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2003
Verkäufe: + 1.000.000
2004 Vitamin R (Leading Us Along)
This Type of Thinking (Could Do Us In)
US68
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. August 2004

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Point #1
  • 2000: Mia
  • 2003: Closure
  • 2005: The Clincher
  • 2005: Panic Prone
  • 2007: Well Enough Alone
  • 2007: I Get It
  • 2008: The Fad
  • 2009: Jars
  • 2009: Letter from a Thief
  • 2010: Shameful Metaphors
  • 2011: Face to the Floor
  • 2012: Hats Off to the Bull
  • 2012: Same Old Trip
  • 2014: Take Out the Gunman
  • 2014: Hunter Eats Hunter
  • 2014: An Island
  • 2016: Joyride (Omen)
  • 2016: Door to Door Cannibals
  • 2017: Rivers
  • 2018: Sleep Walking Elite
  • 2018: In Debt to the Earth

Videografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2003 Live from the Norva
Epic Records
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2003
2011 Amy Last Words?
Epic Records
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2012

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Point #1
  • 2000: Mia
  • 2002: The Red
  • 2002: Send the Pain Below
  • 2003: Closure
  • 2004: Vitamin R (Leading Us Along)
  • 2005: The Clincher
  • 2007: Well Enough Alone
  • 2007: I Get It
  • 2008: The Fad
  • 2009: Jars
  • 2009: Letter from a Thief
  • 2010: Shameful Metaphors
  • 2011: Face to the Floor
  • 2012: Hats Off to the Bull
  • 2014: Take Out the Gunman
  • 2016: Door to Door Cannibals

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

US US
Nummer-eins-Alben USUS
Top-10-Alben US3US
Alben in den Charts US9US
US US
Nummer-eins-Singles USUS
Top-10-Singles USUS
Singles in den Charts US3US

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 6× Platin6 6.500.000 riaa.com
Insgesamt Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 6× Platin6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]