Chevelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chevelle
Sam und Pete Loeffler, 2007
Sam und Pete Loeffler, 2007
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock, Alternative Metal
Gründung 1995
Website http://www.chevelleinc.com/
Aktuelle Besetzung
Pete Loeffler
Sam Loeffler
Dean Bernardini
Ehemalige Mitglieder
Bass, Gesang
Joe Loeffler (bis 2005)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Wonder What’s Next
  US 14Platin 26.10.2002 (49 Wo.)
This Type of Thinking (Could Do Us In)
  US 8 Gold 09.10.2004 (38 Wo.)
Vena Sera
  US 12 21.04.2007 (12 Wo.)
Sci-Fi Crimes
  US 6 19.09.2009 (13 Wo.)
Hats Off to the Bull
  US 20 24.12.2011 (… Wo.)
Stray Arrows - A Collection of Favorites
  US 195 22.12.2012 (… Wo.)
La Gargola
  US 3 19.04.2014 (… Wo.)
The North Corridor
  US 8 30.07.2016 (… Wo.)
Singles[1]
The Red
  US 56 30.11.2002 (20 Wo.)
Send the Pain Below
  US 65 10.05.2003 (20 Wo.)
Vitamin R (Leading Us Along)
  US 68 20.11.2004 (12 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Chevelle ist eine US-amerikanische Band aus Grayslake, Illinois (etwa 60 km nördlich von Chicago). Sie wurde von den drei Brüdern Pete, Sam und Joe Loeffler 1995 gegründet.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe veröffentlichte ihr Debütalbum 1999 auf dem christlichen Label Squint Entertainment. Produzent des Werks war Steve Albini. Das Major-Label Epic Records wurde auf die Band aufmerksam; dort erschienen die folgenden drei Alben.

Bekannt wurden Chevelle mit der Singleauskopplung The Red aus dem Album Wonder What's Next (2002), welches sich über 26 Wochen auf Rotation bei US-Radiosendern befand und bis auf Platz 56 der amerikanischen Singlecharts kam.[2] Produziert wurde Wonder What's Next von GGGarth (Rage Against the Machine, Mudvayne, Sick of It All etc.), gemischt von Andy Wallace (Nirvana, System of a Down, Linkin Park, Bad Religion etc.). Das dritte Album This Type of Thinking (Could Do Us In) schaffte in den Billboard 200 den Sprung in die Top-10.

Der Bassist Joe Loeffler wurde 2005 aus der Band geworfen und durch einen Schwager der Loeffler-Brüder, Dean Bernardini, ersetzt.[3] In dieser Besetzung wurde Vena Sera eingespielt, das sich in den Top-20 der amerikanischen Albumcharts platzierte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Point #1 (1999, Squint Entertainment)
  • Wonder What’s Next (2002, Epic Records)
  • Live from the Road (2003, Epic Records)
  • This Type of Thinking (Could Do Us In) (2004, Epic Records)
  • Vena Sera (3. April 2007, Epic Records)
  • Jars (Promo-Single) (Juni 2009)
  • Sci-Fi Crimes (August 2009)
  • Any Last Words (Live CD+DVD) (Januar 2011)
  • Hats Off to the Bull (Dezember 2011)
  • Stray Arrows - A Collection of Favorites (Best-of, Dezember 2012)
  • La Gargola (April 2014)
  • The North Corridor (Juli 2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chevelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b US-Charthistorie
  2. Chartstatistik der Chevelle-Singles, Allmusic, aufgerufen am 10. Januar 2009
  3. Meldung auf visions.de