Chipindo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chipindo
Chipindo (Angola)
Chipindo
Chipindo
Koordinaten 13° 49′ S, 15° 48′ OKoordinaten: 13° 49′ S, 15° 48′ O
Basisdaten
Staat Angola

Provinz

Huíla
Município Chipindo
Comuna Chipindo
Fläche 3898 km²
Einwohner 70.936 (2008)
Dichte 18,2 Ew./km²
Politik
Bürgermeister Francisco Ventura[1]
Straße in Chipindo, Dezember 2004
Straße in Chipindo, Dezember 2004

Chipindo ist eine Ortschaft in Angola.

Verwaltung und Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chipindo ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Município) in der Provinz Huíla. Auf einer Fläche von 3.898 km² leben hier 70.936 Menschen (Schätzung 2008).[2]

Die Angaben zur Einwohnerzahl sind unterschiedlich. In der Endphase des angolanischen Bürgerkrieges 2002 hatte Chipindo nach Angaben der Ärzte ohne Grenzen 10.000 Einwohner, nachdem 4.000 (vorwiegend Kinder) infolge der kriegsbedingten Hungersnot verhungert waren[3]. Andere Quellen berichten, dass 2004 die Bevölkerungszahl Chipindos auf 61.000 anstieg, nachdem etwa 21.000 Binnenvertriebene zurückgekehrt waren[4]. Die für 2014 geplante Volkszählung soll fortan für gesicherte Daten sorgen.

Der Kreis besteht aus zwei Gemeinden (Comunas):

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis etwa zum Ausbruch des Angolanischen Bürgerkriegs (1975–2002) wurde in Chipindo Gold abgebaut. 2008 wurde der Abschluss der Untersuchungen angekündigt, nach denen in der Gemeinde Bambi wieder Gold gewonnen wird.[2]

Im Zuge der staatlichen Programme zur Armutsbekämpfung wurden in Chipindo eine Reihe Wiederinstandsetzungen durchgeführt und Neubauten errichtet. Dazu zählen eine städtische Markthalle in der Kreisstadt und Schulen und Lehrerwohnungen in Kreisgemeinden. Auch das Schulspeisungsprogramm wurde ausgeweitet. Der Kreisrat Francisco Ventura gab jedoch als eines der noch vielen Probleme des Kreises an, es gebe hier noch keinen Bankschalter.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chipindo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Artikel vom 17. Oktober 2013 (Memento des Originals vom 15. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/jornaldeangola.sapo.ao der Tageszeitung Jornal de Angola, abgerufen am 14. April 2014
  2. a b Artikel vom 20. Oktober 2008 auf www.angonoticias.com, abgerufen am 14. April 2014
  3. Wo nur der Hunger Sieger ist (Artikel im Stern Nr. 27/2002)
  4. ReliefWeb.int: Angola/Huila: Over 21,000 displaced people resettled in Chipindo