Chlorige Säure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Chloriger Säure
Allgemeines
Name Chlorige Säure
Andere Namen

Chlor(III)-säure

Summenformel HClO2
Kurzbeschreibung

nur in wässriger Lösung stabil[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 13898-47-0
Wikidata Q407495
Eigenschaften
Molare Masse 67,44 g·mol−1
pKs-Wert

1,97[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Die Chlorige Säure ist eine der sauerstoffhaltigen Säuren des Chlors. Da sie sich auch in verdünnter kalter Lösung rasch in Wasser, Chlordioxid und Salzsäure zersetzt, hat sie in freier Form kaum Bedeutung.

Die Salze der Chlorigen Säure sind die Chlorite. Im Gegensatz zur freien Säure sind sie beständiger und können in reiner Form isoliert werden, allerdings sind es reaktionsfähige Stoffe und wirksame Oxidationsmittel, was bei der Handhabung beachtet werden muss.

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man erhält Chlorige Säure durch Umsetzung von Bariumchlorit und Schwefelsäure. Als Nebenprodukt fällt Bariumsulfat aus.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c A. F. Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 102. Auflage. de Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-017770-1.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chlorous acid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien