Chouf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chouf
جبل الشوف
Der Chouf

Der Chouf

Lage Libanon
Chouf (Libanon)
Chouf
Koordinaten 33° 42′ N, 35° 35′ O33.69555555555635.579166666667Koordinaten: 33° 42′ N, 35° 35′ O

f

f

p1
p3
p5
Beit-eid-Din
Chateau Moussa

Der Chouf (andere Schreibweisen Shouf, Shuf, Schuf oder Chuf, arabisch جبل الشوف Dschebel asch-Schuf, DMG Ǧabal aš-Šūf) wird der südliche Ausläufer des Libanongebirges genannt. Dieser ist eine historisch bedeutsame Region und auch ein Verwaltungsdistrikt im Gouvernement (mohafazat) Libanonberg. Er liegt südöstlich von Beirut und umfasst neben den gebirgigen Regionen einen schmalen Küstenstreifen mit der Stadt Damur.

Geographie[Bearbeiten]

Die Region wird durch die Flüsse Damour im Norden und den Awali im Süden begrenzt (ein Zufluss des Nahr El Barouk).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Chouf ist das Herzland der libanesischen Drusen. Der Drusenführer Walid Dschumblat hat seinen Sitz in Moukhtara. Auch die Emire des Libanon hatten ihre Residenz im Chouf. Am bekanntesten ist der Palast von Bashir Shihab II in Beit ed-Din aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Eine andere historische Stadt in der Nähe von Beiteddine ist Deir el-Qamar.

Im 12. Jahrhundert wurde der Chouf durch die Drusen und in Teilen durch andere muslimische Stämme kontrolliert. Die Maroniten und Schiiten waren im Norden in der Überzahl und genossen eine relative Unabhängigkeit. Das Gebirge war Rückzugsraum für die Minderheiten, zumal die Drusen von Aley eine pragmatische Doppelpolitik betrieben: einerseits bemühten sie sich, in Einvernehmen mit den Herrschern von Damaskus und Kairo zu leben, andererseits arrangierten sie sich mit den Kreuzfahrerstaaten, die während der Kreuzzüge entstanden. Im 13. Jahrhundert lebten Drusen, Schiiten, Maroniten sowie einige Jakobiten, Melkiten und Aleviten in dem Gebiet. Es zeichneten sich Veränderungen ab, als Qalawun die Kreuzfahrerstaaten zerstörte und 1305–1306 schlug sein Sohn, der mamlukische bahritische Sultan von Ägypten al-Malik an-Nasir Muhammad die Invasion der Mongolen zurück. Danach unterwarf er auch alle Völker, die er selbst als Häretiker ansah: Schiiten, Drusen, Aleviten. Daraufhin zerstreuten sich auch die Maroniten und verbreiteten sich über die ganze Region. Anfang des 16. Jahrhunderts entstand das Emirat Berg-Libanon. Drusische Emire aus Chouf, die Ma'an unter ihrem Führer Fakhr-al-Din I., übernahmen mit osmanischer Unterstützung die Herrschaft in dem Gebiet. Damit begann diese Bergregion eine wichtige politische Rolle zu spielen. Seither ist sie auch mehr oder weniger eine geschlossene Einheit.[1]. Der Reiseschriftsteller Joannes Cotovicus schreibt in Bezug auf die Drusen:

Sie sind tüchtige Bergbewohner, kriegerisch, voll Mut... Unter Türken und Muslimen bevorzugen sie die Christen... Auch wenn sie mitten im Herzen des Osmanischen Reiches sind, haben sie ihre Unabhängigkeit erhalten."[2]

Korkmaz I. folgte seinem Vater Fakhr-al-Din I. und kam in Konflikt mit der osmanischen Zentralgewalt. Sultan Murad III. beauftragte den Gouverneur von Ägypten, Ibrahim Pascha, eine Militärexpedition in das Gebirge des Libanon zu unternehmen. Daraufhin verbarg sich der Emir in den Bergen des Chouf. Er starb durch Vergiftung.[1]. Sein Sohn Fakhr-al-Din II. übernahm das Emirat Berg-Libanon (Émirat du Chouf) auch über die Bergregion hinaus und verband verschiedene Gemeinschaften. Auf diese Weise schuf er so etwas wie einen Vorläufer des heutigen Libanon. Er knüpfte Verbindungen mit den europäischen Mächten, begab sich nach Florenz, und ermöglichte die Einrichtung europäischer christlicher Missionen. Im 18. Jahrhundert folgte die Chebab auf die Ma'an. Im Gegensatz zu den vorigen waren sie Sunniten. Sie wurden respektiert von den Paschas von Tripoli und Saïda und erreichten ein friedliches Gleichgewicht zwischen Drusen und Maroniten. Ein anderer Reisender, Volney bescheinigte der Region eine "Ausstrahlung strahlender Freiheit. Dort, im Gegensatz zum türkischen Land. lebt jeder in der Sicherheit seines Eigentums und seines Lebens [3]. Mehrere Kinder des Emir Melhem Chebab nahmen das Christentum an und in der Folge taten es ihnen die meisten der Chehab gleich, ebenso wie die Drusen der Emir-Familie Abillama. Die Nachfolger von Melhem waren Maroniten seit Bachir Chehab II. 1842 profitierte das Osmanische Reich von Massakern an Christen und konnte das Gebiet durch die Einsetzung des doppelten Kaymakanat. Es wurden zwei Verwaltungseinheiten eingeführt: Der Norden, gedacht als maronitisches Gebiet, und der Süden, gedacht als drusisches Gebiet. Diese Einteilung hatte jedoch nicht den Erfolg, religiöse Konflikte beizulegen und wurde daher zwischen 1861 und 1915 durch das Mutessariflik Libanon ersetzt, in dem der osmanische Gouverneur, der zwar katholisch, aber nicht Libanesisch war, durch einen multikonfessionelles Rat unterstützt wird. Der erste Moutassarrif war Armenier. Zwischen 1861 und 1915 gab es 8 Gouverneure. In Folge des Sykes-Picot-Abkommens von 1916 versuchte Frankreich in der Levante Fuß zu fassen und von der Zerschlagung des osmanischen Reiches zu profitieren. es erschuf ein "territoire libanais" unter seiner Kontrolle. Teil davon war der Chouf. Es war die Zeit des Völkerbundmandat für Syrien und Libanon. In Übereinstimmung mit dem Obersten Rat der Alliierten und den Verhandlungen zum Vertrag von Sèvres entstand 1920 Großlibanon. Frankreich spielte den Schiedsrichter für eine mögliche gemeinsame Ansiedlung verschiedener Konfessionen in Übereinstimmung mit den wichtigsten Gemeinschaften der Drusen und Maroniten, aber unter politischer Vorherrschaft der Maroniten. Das Gebiet erhielt seine Unabhängigkeit im Zweiten Weltkrieg und wurde der Libanon. In den 1970er Jahren versuchte der Drusische Anführer Kamal Joumblatt und später sein Sohn Walid Joumblatt den Chouf in einen Drusischen Kleinstaat zu verwandeln, jedoch erreichten sie keine politische Anerkennung.[4]. In den 1980ern wurde die Situation für die Christen in der Region dann besonders lebensgefährlich. Das Territorium wurde von September 1982 bis September 1983 von Israel besetzt. Nach dem Rückzug der Armee standen sich christliche und drusische Milizen gegenüber. [5]. Während des libanesischen Bürgerkriegs zwischen 1983 und 1984 (Harb el Jabal – Krieg des Gebirges) flohen viele christliche Bewohner um den häufigen Massakern zu entgehen.[6] und nur wenige sind zurückgekehrt, um die zahlreichen Ortschaften wiederaufzubauen, die durch die Freischärler der drusischen PSP zerstört wurden. Eine große Zahl christlicher Familien entschied sich, Auszuwandern

Trotz seiner blutigen Geschichte ist der Chouf eine der ursprünglichsten Regionen im Libanon. Der Natur ist der Bauboom erspart geblieben, der die benachbarten Distrikte al-Mitn und Kesrwan betraf. Ausgedehnte Wälder mit Libanonzedern finden sich an den Flanken des Dschebel Barouk – der Baumbestand ist allerdings nicht so alt wie die Zedern des Herrn bei Bsharre im Norden des Libanon.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wichtige Familien Chouf[Bearbeiten]

  • Eid
  • Akoum
  • Ammoun
  • Antoniou
  • Aoun
  • Naji Boustani
  • Canaan
  • Chakar
  • Chamoun
  • Fouad Chéhab
  • Debeissy
  • Dib-Nehmé
  • Franci
  • Germenou
  • Haddad
  • Hamadan (Hamadé)
  • Hajjar
  • Joumblatt
  • Nakhle
  • Njei
  • Shams Eddine
  • Takkeddine
  • Talhouk
  • El Beaini
  • Tabet
  • Wazen

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Chronologie - Une identité complexe au risque de l'Histoire [1]
  2. Ce sont des montagnards actifs, belliqueux, pleins d'audace... Aux Turcs et aux musulmans, ils préfèrent les chrétiens... Quoique établis au milieu de l'Empire ottoman, ils ont réussi leur indépendance. Joannes Cotovicus, Itinerarium hierosolym et syriacum.
  3. dans cette région un "rayon de liberté qui y luit. Là, à la différence du pays turc, chacun jouit dans la sécurité de sa propriété et de sa vie". Volney, 1838 S.223
  4. Pinta 2011 S.195
  5. Pinta 2011 S. 195
  6. Chipaux 1984; le Monde 1984;

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]