Christian August Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian August Fischer (* 29. August 1771 in Leipzig; † 14. April 1829 in Mainz) war ein deutscher Schriftsteller. Er verwendete unter anderem die Pseudonyme Felix von Fröhlichsheim und Christian Althing.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischer studierte von 1788 bis 1792 Rechtswissenschaften in Leipzig. Nach mehrjährigen Reisen durch Europa ließ er sich 1799 als Privatgelehrter in Dresden nieder. 1803 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[1] 1804 wurde er Professor für Kultur- und Literaturwissenschaft in Würzburg.

1821 veröffentlichte Fischer unter dem Pseudonym Felix von Fröhlichsheim sein Buch Katzensprung von Frankfurt am Main nach München, das ihm drei Jahre Festungshaft wegen Beleidigung einbrachte. Seine Haftzeit verarbeitete er literarisch in dem Werk Hyazinthen in meinem Kerker.

Fischer lebte seit etwa 1801 mit der deutschen Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Caroline Auguste Fischer. Die 1808 geschlossene Ehe wurde bereits nach acht Monaten geschieden.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Arno Schmidts Erzählung Tina oder über die Unsterblichkeit ist Fischer der Begleiter (neben Tina Halein), der den Ich-Erzähler durch das Dichterelysium führt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Höpgen: Christian August Fischer. Wissenschaftler – Fabulist – Unterhaltungsschriftsteller. Untersuchungen zum Werk eines poeta minor. Trier 1998.
  • Josef Huerkamp, Georg Meyer-Thurow: „Die Einsamkeit, die Natur und meine Feder, dies ist mein einziger Genuß“. Christian August Fischer (1771–1829). Schriftsteller und Universitätsprofessor. Bielefeld 2001.
    • Sammelrezension von Peter Höpgen. In: Wirkendes Wort. Bd. 52, 2002, S. 154 f.
  • Berta Raposo, Eckhard Weber: Un viajero alemán en Valencia hacia 1800. Christian August Fischer. In: Berta Raposo Fernández, Ingrid García Wistädt (Hrsg.): Viajes y viajeros entre ficción y realidad. Alemania–España. Valencia 2009, ISBN 978-84-370-7319-4, S. 61–67.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Christian August Fischer – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 80.