Christian Gerondeau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Gerondeau (* 23. März 1938) ist eine Figur des öffentlichen Lebens in Frankreich. Nach Studien an der École polytechnique (bis 1957) und der École Nationale des Ponts et Chaussées begründete er unter anderem den heutigen Streckenverlauf des Réseau express régional.

Er wurde als « Monsieur Sécurité » für seine Beiträge zur Straßenverkehrssicherheit bekannt und gehörte der französischen Sécurité Routière, einem entsprechenden Verkehrsverband an. Er war unter anderem Mitglied der EU-Kommission und im Vorstand der Weltbank, in Frankreich war er zudem Präsident des Verbandes der Automobilclubs wie des Institut français de politique publique. Der Gerondeau-Report der EU zur Verkehrssicherheitspolitik 1991 beschäftigt sich unter anderem mit der Rolle und der Bekämpfung von Alkohol im Straßenverkehr. [1]

Bücher (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les transports urbains. 1991.
  • Les transports en France : Quelques vérités bonnes à dire. 1994.
  • Candide au pays des libéraux, Albin Michel, Paris 1998
  • La Saga du RER et le Maillon manquant, 2003
  • Les danseuses de la République : SNCF, transports publics et autres. L'Harmattan, Paris 2004.
  • L'écologie et les imposteurs. Descartes et Cie, 2007
  • Écologie, la grande arnaque. Albin Michel, Paris 2007, ISBN 978-2226179395.
  • CO2 : un mythe planétaire. Les éditions du Toucan, Paris 2009, ISBN 978-2-810002-46-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Europäische Verkehrspolitik: Landverkehrspolitik, Band 2 von Europäische Verkehrspolitik: Von den Anfängen bis zur Osterweiterung der europäischen Union, Gernot Müller, Autoren Johannes Frerich, Gernot Müller, Verlag Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2004 ISBN 3486575686