Christian Gottfried Stentzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Gottfried Stentzel (auch: Stenzel; * 28. Oktober 1698 in Torgau; † 21. Juni 1748 in Wittenberg) war ein deutscher Mediziner.

Literatur[Bearbeiten]

Stenzel hatte sich am 29. September 1717 an der Universität Wittenberg immatrikuliert, um ein Studium der Medizin zu absolvieren. Am 12. Dezember 1720 wurde er Lizentiat der Medizin und promovierte am 2. März 1721 zum Doktor der Medizin. Zudem studierte er neben der Medizin alte Sprachen, erwarb sich am 17. Oktober 1721 den philosophischen Magistergrad und brachte es im Griechischen zu besonderer Fertigkeit.

Nachdem er am 22. Januar 1722 geheiratet hatte, fand er 1727 als extraordinierter Professor der Chirurgie Zugang als Hochschullehrer an der medizinischen Fakultät der Wittenberger Hochschule. 1732 wurde er ordentlicher Sonderprofessor der Chirurgie und im selben Jahr an Stelle von Christian Vater, Substitut für Johann Heinrich von Heucher. 1736 rückte er in die dritte Professur auf. Von nun an las er weniger über die Chirurgie, als vielmehr über die Heilmittellehre, sowie als erster in Wittenberg über Frauen und Kinderkrankheiten. Auch beteiligte sich Stenzel an den organisatorischen Aufgaben der Wittenberger Hochschule. So war er in den Wintersemestern 1737, 1739, 1743 und 1747 Rektor der Akademie.

Werkauswahl[Bearbeiten]

  1. De Salvia in infuso abnibenda hujusque prae Thea Chinesi praestantia. Wittenberg 1723
  2. De Sommo Tractatio Greco Latina. Leipzig 1721
  3. Antropologia ad Pathologiam applicata. Wittenberg 1728
  4. Tractatus de Asylis ignorantiae in Medicina & Chirurgiae Usitata & de Natura Stahlianae Chiurgiae. Leipzig 1718
  5. Medicina theoloretico pratica. Frankfurt 1732, 1737
  6. Topologia patologico- medica sive de Verenenis, Libri III. Wittenberg 1723
  7. De lactis succique nutricii praeparatione principiis commodis atque incommodis. Wittenberg 1727
  8. De rite requirenda ad feliciter cito & tuto curandum orgine morborum. Wittenberg 1723
  9. De philtris rite examinandis & dijudicandis, von Lebensträncken. Wittenberg 1726
  10. De fleatomatibus in principio arteriae Aortae repertis & horum occasione de cysticis in genre excrescentiis. Wittenberg 1723
  11. Scriptum, quo presidia fanatis, quibus Vitemberga abundat contra tritum sermone proverbium: Wer von Wittenberg kommt mit gesundem Leib, munus Professoris Pathologiae auspicaturus defendit, Mente Martio. 1737
  12. Programma, in quo in medicinam experimentalem invehitur. Wittenberg 1737
  13. Dissert. De consuetudine altera natura. Wittenberg 1737
  14. Progr. De incommodis commodae vitae. Wittenberg 1737
  15. De utero infonte. Wittenberg
  16. De cantharidibus prosperae adversaeque auctoribus valetudinis. Wittenberg 1740
  17. Dissertatio inauguralis medica de utero insonte, von der unschuldigen mutter … Wittenberg 1735
  18. De exitiosis aegrotorum ad acidulas thermasque relegatorum fatis, von Sauer-Brunnen, und Warmen-Bade-Cur … Wittenberg 1741

Literatur[Bearbeiten]