Christian Kiening

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Kiening (* 1962) ist ein deutscher Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaftler. Er lehrt als Ordinarius für Deutsche Literatur an der Universität Zürich.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kiening studierte Deutsche Philologie, Geschichte und Philosophie in München. 1989 wurde er dort mit einer Dissertation zu Wolfram von Eschenbachs Willehalm bei Hans Fromm promoviert. 1992/93 war er Fellow an der Maison des Sciences de l'Homme in Paris. 1995/96 folgte eine Habilitationsschrift zu Johannes’ von Tepl Ackermann. Seit 2000 ist er Ordinarius für germanistische Mediävistik an der Universität Zürich.

Kiening forscht und lehrt über die mittelhochdeutsche Literatur. Seine Forschungsinteressen sind die Darstellung des Todes im späten Mittelalter, das Erzählen im Mittelalter, spezifisch mittelalterliche Sinnmuster (wie das der Familie) sowie die Medialität und Materialität mittelalterlicher Literatur.

Er ist Mitherausgeber der Deutschen Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, der Altdeutschen Textbibliothek, der Schriftenreihen Historische Semantik, Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen, Philologie der Kultur und Mediävistische Perspektiven.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Kiening: Letzte Züge : eine Geschichte. Frankfurt am Main, weissbooks.w 2018, ISBN 978-3-86337-126-5.
  • Christian Kiening: Fülle und Mangel : Medialität im Mittelalter. Zürich, Chronos 2016, ISBN 978-3-0340-1354-3.
  • Christian Kiening: Literarische Schöpfung im Mittelalter. Göttingen, Wallstein Verlag 2015, ISBN 978-3-8353-1786-4.
  • Christian Kiening: Das Mittelalter der Moderne : Rilke - Pound - Borchard. Göttingen, Wallstein Verlag 2014, ISBN 978-3-8353-1505-1.
  • Christian Kiening: Zwischen Körper und Schrift : Texte vor dem Zeitalter der Literatur. Frankfurt am Main, Fischer Digital 2014, ISBN 978-3-596-30075-4.
  • Christian Kiening & Ulrich Johannes Beil: Urszenen des Medialen : Von Moses zu Caligari. Göttingen, Wallstein Verlag 2012, ISBN 978-3-8353-1127-5.
  • Christian Kiening: Unheilige Familien : Sinnmuster mittelalterlichen Erzählens Würzburg, Königshausen & Neumann 2009, ISBN 978-3-8260-4229-4.
  • Christian Kiening: Das wilde Subjekt : kleine Poetik der Neuen Welt. Göttingen, Vandenhoeck und Ruprecht 2006, ISBN 978-3-525-36709-4.
  • Christian Kiening: Zwischen Körper und Schrift : Texte vor dem Zeitalter der Literatur. Frankfurt am Main, Fischer-Taschenbuch-Verlag 2003, ISBN 978-3-596-15951-2.
  • Christian Kiening: Das andere Selbst : Figuren des Todes an der Schwelle zur Neuzeit. München, Fink 2003, ISBN 978-3-7705-3819-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]