Christian Palm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Palm (* 3. August 1864 in Reifferscheidt; † 1. Juli 1928 in Bad Nauheim) war deutscher Stenograf und Systemerfinder.

Christian Palm wurde am 3. August 1864 in Reifferscheidt geboren. Mit zwanzig Jahren trat er beim Westfälischen Fußartillerie-Regiment Nr. 7 in Köln ein und wurde Vizefeldwebel und Regimentsschreiber. Nach zwölf Jahren Dienstzeit wurde er in die Kölner Stadtverwaltung übernommen. Es folgten die Ämter des Oberstadtsekretärs und des Direktors des Büroprüfungsamtes. Palm verstarb am 1. Juli 1928 in Bad Nauheim.

Palm war zuerst Anhänger der Arendsschen Kurzschrift und brachte 1896 ein Lehrbuch der Redeschrift nach Arends-Matschenz heraus. Später trat Palm, wie viele andere Anhänger der Arendsschen Kurzschrift, zum System der Nationalstenografie über, bei welcher er sich aktiv einsetzte. Im Jahr "1907" veröffentlichte Palm einen Einigungsentwurf "Deutsche Kurzschrift". Diese Palmsche „Deutsche Kurzschrift“ wurde 1913 in den gesamten Bereich der städtischen Verwaltung Kölns eingeführt, 1920 gab es jedoch wieder eine Schriftfreiheit. Einen letzten Entwurf der Palmschen Stenografie gab es im März 1924, nach Einführung der Deutschen Einheitskurzschrift löste sich die Palmsche Schule völlig auf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschichte der deutschen Kurzschrift, von l. Schneider und Dr. jur. B. Blauert. Heckners Verlag, Wolfenbüttel 1936