Christian Pommerenke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Pommerenke (* 17. Dezember 1933 in Kopenhagen) ist ein deutscher Mathematiker, der sich mit Funktionentheorie beschäftigt.

Pommerenke studierte ab 1954 an der Universität Göttingen, wo er 1957 sein Diplom machte und 1959 promoviert wurde (Über die Gleichverteilung von Gitterpunkten auf m- dimensionalen Ellipsoiden). Ab 1958 war er Assistent und nach der Habilitation 1963 Privatdozent in Göttingen. 1961/62 war er Assistant Professor an der University of Michigan in Ann Arbor. 1962/3 war er an der Harvard University und 1965 bis 1967 am Imperial College als Gastprofessor. Seit 1967 war er Professor an der TU Berlin, wo er inzwischen emeritiert ist. Pommerenke befasste sich unter anderem mit schlichten Funktionen. Gleich nach Veröffentlichung des Beweises der Bieberbach-Vermutung 1985 durch Louis de Branges fand er Vereinfachungen.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Univalent Functions, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1975
  • Boundary Behaviour of conformal maps, Springer 1992

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe Pommerenke The Bieberbach Conjecture, Mathematical Intelligencer 1985, S.23. Pommerenke, FitzGerald De Branges Theorem on univalent functions, Transactions AMS, Bd.290, 1985, S.683-690