Christian Schäfer (Philosoph)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Schäfer (* 1967 in Jaboticabal, Brasilien) ist ein deutscher Philosoph.

Schäfer studierte von 1987 bis 1992 Katholische Theologie, Philosophie und Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München, an der Hochschule für Philosophie München und in Rom an der Päpstlichen Universität Gregoriana und an der Päpstlichen Universität Heiliger Thomas von Aquin. Von 2004 bis 2009 war Schäfer Professor für Christliche Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München und Vorstand des Martin-Grabmann-Forschungsinstituts. Schäfer ist seit 2009 Professor für Philosophie an der Universität Bamberg.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unde malum? Die Frage nach dem Woher des Bösen bei Plotin, Augustinus und Dionysius vom Areopag. (Königshausen & Neumann) Würzburg 2002
  • The Philosophy of Dionysius the Areopagite. An Introduction to the Structure and the Content of the Treatise On Divine Names, (Brill, Philosophia Antiqua 99), Leiden/Boston/Köln 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universität Bamberg:Christian Schäfer