Christian Segur-Cabanac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Segur-Cabanac (2014)

Christian Segur-Cabanac (* 15. November 1948 in Wien) ist ein ehemaliger Offizier des Österreichischen Bundesheeres, zuletzt Leiter der Sektion IV im Bundesministerium für Landesverteidigung im Range eines Generalleutnants.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Segur-Cabanac wurde am 15. November 1948 als Sohn des nachmaligen österreichischen Generals (Graf) August Ségur-Cabanac (1922–2011) und der Christine Bennier in Wien geboren und entstammt einer alten, ursprünglich französischen Adelsfamilie, die seit Generationen Politiker und Militärs stellt. Nach der Absolvierung der Theresianischen Militärakademie war er von 1968 bis 1971 zunächst als Leutnant im Panzerbataillon 33 in Zwölfaxing als Zugskommandant eingesetzt, anschließend war er Kompanie- und auch Bataillonskommandant. Von 1979 bis 1982 absolvierte er die Generalstabsausbildung und ab 1982 war er im Führungsstab des Armeekommandos eingesetzt. Ab 1993 war er mit der Leitung der Operationsabteilung im Bundesministerium betraut und daher auf der obersten militärstrategischen Ebene verantwortlich für die Führung des Bundesheeres bei Einsätzen im In- und Ausland, einschließlich der Vor- und Nachbereitung von Einsätzen. 1999 bis 2001 war Segur-Cabanac zusätzlich Stellvertreter des Leiters der Generalstabsgruppe B.

Seit Ende 2008 war er Leiter der Sektion IV (Einsatz) im Ministerium, gleichzeitig wurde er zum Generalleutnant befördert. Am 2. Juli 2013 wurde er von Generalleutnant Karl Schmidseder abgelöst und trat in den Ruhestand.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Generalleutnant Segur-Cabanac wohnt in Wien, geriet wegen seiner extrem günstigen Dienstwohnung in die öffentliche Diskussion, ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Ein Sohn, Mag. Philipp Segur-Cabanac, diente als Offizier im Bundesheer, u. a. im Jagdkommando. Christian Segur-Cabanac ist engagierter Katholik, Ehren- und Devotionsritter des Souveränen Malteserordens und ist seit zwanzig Jahren in seiner Wohnpfarre als Pfarrgemeinderatsmitglied aktiv. Sein Bruder ist der Generalstabsoffizier Brigadier René Segur-Cabanac.

Auszeichnungen und Ehrenzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christian Segur-Cabanac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  2. AAS 100 (2008), n. 9, p. 665.