Zwölfaxing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwölfaxing
Wappen Österreichkarte
Wappen von Zwölfaxing
Zwölfaxing (Österreich)
Zwölfaxing
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Bruck an der Leitha
Kfz-Kennzeichen: BL (seit 2017; alt: WU)
Fläche: 6,76 km²
Koordinaten: 48° 7′ N, 16° 28′ OKoordinaten: 48° 6′ 34″ N, 16° 27′ 44″ O
Höhe: 168 m ü. A.
Einwohner: 1.730 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 2322
Vorwahl: 01/70...
Gemeindekennziffer: 3 07 41
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schwechaterstraße 46
2322 Zwölfaxing
Website: www.zwoelfaxing.gv.at
Politik
Bürgermeister: Astrid Reiser (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
7
6
5
1
Insgesamt 19 Sitze
Lage der Gemeinde Zwölfaxing im Bezirk Bruck an der Leitha
Au am LeithabergeBad Deutsch-AltenburgBergBruck an der LeithaEbergassingEnzersdorf an der FischaEnzersdorf an der FischaFischamendGöttlesbrunn-ArbesthalGötzendorf an der LeithaGramatneusiedlHainburg an der DonauHaslau-Maria EllendHimbergHof am LeithabergeHöfleinHundsheimKlein-NeusiedlLanzendorfLeopoldsdorfMannersdorf am LeithagebirgeMaria-LanzendorfMoosbrunnPetronell-CarnuntumPrellenkirchenRauchenwarthRohrauScharndorfSchwadorfSchwechatSommereinTrautmannsdorf an der LeithaWolfsthalZwölfaxingLage der Gemeinde Zwölfaxing im Bezirk Bruck an der Leitha (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Zwölfaxing ist eine Gemeinde, die seit 2017 im Bezirk Bruck an der Leitha in Niederösterreich liegt. Sie hat 1730 Einwohner (Stand 1. Jänner 2017).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwölfaxing umfasst 6,76 km² und liegt im Industrieviertel in Niederösterreich. Etwa zwei Prozent der Fläche der Gemeinde sind bewaldet. Der Ort wird vom Kalten Gang, der Schwechat und vom Mitterbach (Frauenbach) durchflossen.

Zwölfaxing besteht aus einer einzigen Katastralgemeinden bzw. Ortschaft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zwölfaxing wurden öfters einige alte Fundstücke aus der Zeit Pannonias gefunden, der größte Fund waren die Awarengräber, welche zu den bedeutendsten Funden Österreichs gehören. Zwölfaxing gehört außerdem zu den ältesten Dörfern der Region.

In den beiden Weltkriegen war das Dorf oftmals Bombenangriffen ausgesetzt. Zwölfaxing gehörte von 1938 bis 1954 zu Groß-Wien. Heute gibt es den nach 1938 von der Wehrmacht errichteten Fliegerhorst noch immer, er wurde zur Burstyn-Kaserne umgebaut.[1]

Von 1954 bis zu dessen Auflösung am 1. Jänner 2017 war Zwölfaxing Teil des Bezirks Wien-Umgebung.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ergebnisse der Volkszählungen der letzten Jahre:

  • 2005: 1.454
  • 2001: 1.458
  • 1991: 1.371
  • 1981: 1.182
  • 1971: 1.188

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeisterin der Gemeinde ist Astrid Reiser (SPÖ), Vizebürgermeister ist Peter Watzak-Helmer (ZIB).

Im Gemeinderat besteht nach der Gemeinderatswahl vom 25. Jänner 2015 bei insgesamt 19 Sitzen, folgende Mandatsverteilung:

  • ÖVP: 7
  • SPÖ: 6
  • ZIB (Zwölfaxings initiative Bürgerinnen und Bürger): 5
  • FPÖ: 1

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten: 65
  • Land- und forstwirtschaftliche Betriebe: 16
  • Erwerbstätige: 656
  • Erwerbsquote: 46,3 % (Stand: 2001)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreifaltigkeitskirche von Clemens Holzmeister
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Zwölfaxing

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist Zwölfaxing durch die Panzerkaserne Burstyn des österreichischen Bundesheeres, wo das Panzerbataillon 33, die Nachschub- und Transportkompanie des Panzerstabsbataillon 3, sowie die Panzertruppenschule untergebracht sind. Es gibt eine Chronik, die die Geschichte Zwölfaxings näher beschreibt. Diese ist im Gemeindeamt erhältlich.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Leth: 20 Jahre selbständige Gemeinde Zwölfaxing 1954-74, 1974
  • Erich Sprosec: Zwölfaxing. Seine Vergangenheit bis 1945, 1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zwölfaxing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zwölfaxings Geschichte
  2. Eintrag zu Zwölfaxing im Austria-Forum (in AEIOU Österreich-Lexikon)