Christian Sommerhalder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Sommerhalder (* 26. September 1969 in Bern) ist ein Schweizer Musiker und Komponist.

Sommerhalder studierte am Centre Musical et Créatif in Nançy Gitarre, und an der Hochschule der Künste Bern Musik und Medienkunst. Unter dem Namen Tonkopf komponiert und produziert er Musik und Sounddesign für audiovisuelle Medien, interdisziplinäre und musikalische Projekte.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002 – Aipotu, Regie: Hugo Siegrist / Markus Baumann
  • 2004 – Kleines Tibet im Wallis, Regie: Marc Marti
  • 2005 – Kino Central, Regie: Daniel Howald
  • 2005 – La mort de ma mère, Regie: Chantal Milles
  • 2007 – Das Geheimnis von Murk, Regie: Sabine Boss

Bühnenmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002 – Nach dem Regen, Regie: Lavinia Frey
  • 2003 – 100 bis, Regie: Matthias Fankhauser
  • 2004 – Knut & Hagen, Regie: Peter Zumstein / Jost Krauer
  • 2004 – Dianne & Ramco, Regie: Marco Delgado / Nadine Fuchs
  • 2005 – Der talentierte Mr. Ripley, Regie: Daniel Howald
  • 2007 – Der kleine dicke Ritter, Regie: Nina Hesse Bernhard
  • 2008 – Pamplona, Regie: Reto Finger
  • 2008 – Grausam, Regie: Peter Zumstein

Bandprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998–2002 – Die Lobby
  • seit 2006 – Lieblingslieder
  • seit 2007 – Büro Amsterdam
  • seit 2010 – Climbing Tree

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]